A2 Forum

    Webseiten – Professioneller Auftritt im Netz

    Pünktlich zum DFB-Pokal-Debüt am Start: Die neue Webseite des SV Rödinghausen: www.svroedinghausen.de (Bild: team4media GmbH)

    Ob aufstrebender Regionalligist, erfolgreicher Mittelständler oder eines der größten deutschen Herzzentren – im World Wide Web spielen alle nach den gleichen Regeln.

    Ein professioneller Webauftritt ist heute ein absolutes Muss. Über das Internet wird man häufig als erstes gefunden, kann informieren, verkaufen, werben und mit seinen Kunden in Kontakt bleiben. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Doch gilt es einige Dinge zu beachten, um positive Effekte zu erzielen. Nicht jedes Online-Baukasten-Prinzip eignet sich auch für jeden Zweck. Mehr Emotion oder Information? Lieber detailliert oder reduziert? Letztlich geht es darum, die passende Webseite für die eigenen, individuellen Bedürfnisse zu entwickeln. Doch über diese muss man sich erst einmal klar werden. Ein oft schwieriger Prozess. Häufig lohnt es sich daher, von Anfang an professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    Alexander Müller, Geschäftsleitung der Sport-Marketing am Wiehen GmbH & Co. KG (SV Rödinghausen), und Axel Voss, Geschäftsführer der Osnabrücker Werbeagentur team4media (v.l.) freuen sich gemeinsam über die intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit.

    Plötzlich berühmt

    Im Frühjahr des vergangenen Jahres gab der ostwestfälische Fußball-Regionalligist SV Rödinghausen (SVR) den Startschuss für eine neue Webseite. „Viele Fans wollen sich intensiv über die Mannschaft und den Verein informieren. Das läuft heute zum großen Teil online“, weiß Alexander Müller, Geschäftsführer des SVR. Genau das wollte der SVR möglichst professionell anbieten. Vom Einzug in den DFB-Pokal wagten zu diesem Zeitpunkt viele in Rödinghausen wohl nur zu träumen. Ebensowenig rechnete der Verein mit dem enormen medialen Interesse, das auf die positive sportliche Entwicklung folgte. Doch nach dem ersten Pokal-Einzug in der Vereinsgeschichte und dem packenden Debüt gegen Dynamo Dresden galt der ostwestfälische Regionalligist als gefürchteter Pokalschreck und stand bundesweit im Rampenlicht.

    Gerade noch rechtzeitig

    Gemeinsam mit der Osnabrücker Werbeagentur team4media meisterte der Verein die Situation. „Wir hatten gerade erst entsprechende Ziele und Anforderungen festgelegt, als auf einmal alles ganz schnell gehen musste“, berichtet Müller. Auch Axel Voss, Geschäftsführer von team4media, erinnert sich gut: „Mitten in die laufenden Planungen für die neue Webseite platzte der DFB-Pokal. Wir haben kurzerhand beschlossen, unseren Zeitplan zu straffen und richtig Gas zu geben, damit die Seite noch vor der ersten Pokalrunde an den Start gehen konnte“. Dass sich der Einsatz gelohnt hat, zeigten unter anderem die Zugriffszahlen. Nach der Auslosung des FC Bayern München als Zweitrundengegner verzeichneten die Rödinghauser allein am Tag der Auslosung rund 15.000 Zugriffe auf ihrer neuen Webseite.

    Eine ausgezeichnete Arbeit, das findet nicht nur die Jury des German Design Awards: Die Webseite www.job-mit-herz.de der Personalmarketingkampagne der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde.
    (Bild: team4media GmbH)

    Worauf es ankommt

    Dass wie in diesem Fall interessierte Internet-Nutzer gezielt nach einer bestimmten Webseite suchen, ist bei weitem nicht immer der Fall. Im Gegenteil: In der Regel sollen Unternehmens-Seiten auch bei allgemein gehaltenen Schlagworten möglichst hoch im Google-Ranking auffindbar sein. Search Engine Optimization (SEO) heißt hier das Zauberwort und ist mittlerweile Standard bei modernen Webseiten. Sowohl das System als auch die Inhalte können mit dem entsprechenden Know-how explizit suchmaschinenfreundlich aufgebaut werden. Ein wichtiges Kriterium bei der Positionierung im Web ist zudem die intuitive Bedienbarkeit der Seite. Das gilt sowohl für die einfache Navigation im Frontend (der für Web-Nutzer sichtbare Bereich), als auch für Mitarbeiter und Redakteure im Backend (der für Nutzer nicht sichtbare Bereich). In Zeiten von Smartphone und Tablet ist eine weitere Anforderung hinzugekommen: Unter Responsive Design versteht man die Anpassung der Inhalte einer Webseite sowie die optimierte Darstellung für das jeweils genutzte User-Endgerät. Darüber hinaus spielen Datensicherheit und Skalierbarkeit für den weiteren Ausbau von Webpräsenzen eine immer bedeutendere Rolle.

    Breit aufgestellt

    Wenn Axel Voss und sein Team gerade einmal nicht für regionale Sportvereine wie den SVR aktiv sind, steht die Mittelstandskommunikation an erster Stelle. Häufig geht es auch hier zuallererst um die Webseite: das mittlerweile wichtigste Aushängeschild vieler Unternehmen. Da viele Unternehmen in der Regel jedoch weder ausreichend Zeit noch das nötige Know-how zum Aufbau und der späteren Pflege der eigenen Webseite haben, sind sogenannte Content-Management-Systeme (CMS) beliebt. Diese ermöglichen die einfache Verwaltung von Inhalten auf der Webseite und halten den Aufwand dabei gering. Zu den wohl bekanntesten und meist genutzten frei verfügbaren CMS gehören TYPO3 und WordPress. Allerdings sei noch weitaus mehr zu berücksichtigen als die passende Softwarelösung, so Voss: „Wir kümmern uns für unsere Kunden um das komplette Paket. Von der nutzerorientierten Programmierung über ein effizientes Suchmaschinenmarketing bis hin zum ansprechenden Design“.

    Wozu das alles?

    Schön und gut, mag manch einer sich denken. Aber das alles brauche ich doch nicht. Doch ein guter Webauftritt birgt in der Regel enormes Potenzial. Neben dem Imagegewinn und der Profilschärfung des eigenen Unternehmens, lassen sich Marken, die eigene Leistungsfähigkeit sowie Unternehmenswerte und -philosophie transportieren. Auch wirkt sich eine ansprechende Webseite positiv auf die Attraktivität als Arbeitgeber aus und kann für mehr Bewerbungen in Zeiten von Fachkräftemangel und im Wettbewerb um die besten Köpfe sorgen. Neben Verkaufsförderung und Unterstützung des Vertriebs wächst die Bedeutung von Online-Absatzkanälen seit Jahren. Gerade auch in traditionellen Branchen können Onlineshops positive Impulse geben. Zudem lassen sich auf digitalem Wege neue Märkte erschließen und echte Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Marktteilnehmern erzielen. Auch ermöglicht es eine moderne Webseite, Marketingaktivitäten gezielt sicht- und messbar zu machen. Alles in allem gilt jedoch: Nicht jeder profitiert in gleichem Maße von allen Vorteilen. Je nach Branche, Unternehmensausrichtung und eigenen Zielen, können individuelle Schwerpunkte gelegt werden.

    Ausgezeichnete Kommunikation

    Dass neben den Inhalten und deren einfacher Handhabung Design und Emotionen auch im World Wide Web eine immer wichtigere Rolle spielen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Ein besonders gelungenes Beispiel dafür ist die crossmediale Personalmarketingkampagne der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde, eines der größten deutschen Herzzentren. In der Kategorie „Excellent Communications Design“ wurde die von team4media entwickelte Kampagne mit Fokus auf die Rekrutierung von Pflegekräften mit dem German Design Award 2019 ausgezeichnet. Unter Federführung von Art-Direktorin Ivonne Richters entstanden neben einer Webseite verschiedene Werbemittel wie Luftballons, City-Light-Plakate und Buswerbung im Osnabrücker Stadtverkehr. Als optisches Wiedererkennungsmerkmal und zugleich als symbolische Verknüpfung zur Farbe des Herzens diente die Zusatzfarbe Pantone 178 C.
    Ob groß angelegte, ganzheitliche Kampagne oder die gezielte Optimierung des bestehenden Internetauftritts, Kommunikation funktioniert heute zum großen Teil digital. Sich hier professionell aufzustellen, birgt konkrete Chancen und schafft Wettbewerbsvorteile – für kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie für große Betriebe oder den regionalen Sportverein.

    Weitere Informationen: www.team4media.net