title=

    Social Media und Markenbildung

    Copyright: istock/GMVozd

    Wie Zielgruppen zu Markenbotschaftern werden

    Wie können Social-Media-Aktivitäten eingesetzt werden, um eine Marke für die Zielgruppe relevant und attraktiv zu machen?

     

     Wesentlicher Bestandteil des Aufbaus und der erfolgreichen Entwicklung eines Unternehmens ist es, sich selbst und die Produkte als Marke zu etablieren. Logo, Firmennamen und andere Bestandteile der CI bilden einen Teil der Grundlagen. Zu einer erfolgreichen Markenbildung gehört jedoch ein zielwirksames Vorgehen auf mehreren Ebenen. Marken entstehen in den Köpfen der Verbraucher und einheitliche Markenkommunikation bereitet den Weg dorthin.
    Dies kann über verschiedene Wege laufen, unter anderem über die diversen sozialen Netzwerke. Wie lässt sich eine Marke über Facebook & Co. in den Köpfen der Zielgruppe verankern?  Welche Möglichkeiten eröffnet der Einsatz sozialer Netzwerke zur Stärkung einer Brand?
    Auch wenn Social Media Plattformen digital sind, unterhalten sich die User über Dinge des täglichen Lebens. Dazu zählen selbstverständlich auch Marken, Produkte und Dienstleistungen. Social Media bieten den Nutzern Offenheit und Transparenz, um persönliche Eindrücke und Erfahrungen mit einem Produkt zu teilen. Dieser digitale Austausch ist mit einem persönlichen Gespräch unter Freunden vergleichbar. Empfehlungen werden jedoch nur dann akzeptiert, geteilt, wenn sie passen. Das setzt voraus, dass ernst gemeinte Lösungen, also ein wirklicher Mehrwert angeboten wird. Für Unternehmen heißt dies, auffallend guten Content zu posten, der die konkreten Probleme der Zielgruppe lösen kann. Produkte und Dienstleistungen allein stellen diese Problemlösungen nicht dar.
    Ständige, tiefgreifende Beschäftigung mit den aktuellen Bedürfnissen der User, Tendenzen, Trends und vielen weiteren Aspekten sind Voraussetzung dafür, auf den Plattformen nicht einfach nur Fans zu finden, die ein Like hinterlassen und dann nicht wiederkommen. Es sind die Markenbotschafter, die dem Unternehmen zum Erfolg verhelfen.

    Die richtige Botschaft zur richtigen Zeit an die richtige Zielgruppe
    Vor dem Einstieg ins Social Media Marketing steht im Unternehmen selbst auch die Frage der Zuständigkeit. Social Media sind sehr schnelllebig und verlangen zwingend kontinuierliche Bearbeitung, um erfolgreich zu wirken.  Kann ein eigenes Team diesen Zeitaufwand leisten oder bindet diese Aufgabe zu viel Kapazität, die dem Kerngeschäft verloren geht? Von grundlegender Bedeutung ist ebenfalls die Feststellung der Zielgruppe und die Überprüfung, auf welchen Kanälen sich diese aufhält.

     Es ist nicht alles Facebook
    Wissen über die Nutzerstrukturen und Charakteristika der unterschiedlichen Plattformen sind die Basis für den eigenen, unbedingt authentischen und regelmäßigen Auftritt. Wie ticken die Nutzer dort und wann sind sie zu erreichen. Wer dann noch mit seiner Community auf allen Kanälen einen partnerschaftlichen Umgang pflegt, auf Kommentare reagiert, auf Probleme eingeht und aktiv Hilfe anbietet, wird mit der Zeit immer bekannter und erfolgreicher! Social Media heißen nicht umsonst so: nur echte Kommunikation mit den Usern bringt Erfolg. One-Way Kommunikation in Form von penetranter Produkt-Promotion statt echter Konversation wird nicht geteilt.
    Im Rahmen der operativen Umsetzung gilt es, die durchaus eigenen Gesetze von Social Media zu beachten. Professionelle Agenturen ordnen Risiken schnell ein, nehmen Kontrolle unmittelbar wahr und verringern so die Gefahr eines langwierigen Imageverlustes. Das Auslagern des Social Media Auftritts bringt auch unter dem Gesichtspunkt der Perspektive Vorteile: Externe Betreuer der Plattformen empfinden die Bedürfnisse potentieller Kunden leichter nach als Interne, die fachlich oft zu tief im Thema stecken. Wie sieht es außerdem mit dem technischen Support aus? Ist das entsprechende, aktuelle Know-how im eigenen Betrieb vorhanden?
    Auf Social Media Plattformen wird Schritt für Schritt eine Beziehung, Vertrauen und Kundennähe zur Zielgruppe entwickelt. Dieser Prozess benötigt langfristige Planung. Im individuellen Kontakt entwickelt sich eine Vermenschlichung des Unternehmens, in dem die steigende Bevorzugung der sozialen Netzwerke als Servicekanäle begründet liegt. Ehrlichkeit, Authentizität und schnelle Beantwortung von Anfragen schaffen eine hohe Kundenzufriedenheit.

     Arbeitgebermarke aufbauen
    Über die positive Darstellung des eigenen Unternehmens in Social Media wird versucht, potenzielle Bewerber zu erreichen und zu rekrutieren. Der Erfolg einer Marke und seines Unternehmens auf Social Media zeigt sich in der Anzahl der positiven Geschichten, die User mit Produkten und Mitarbeitern erleben. Mitarbeiter, die Freiheiten in teilenswerte Momente verwandeln, sind das beste Recruiting Instrument eines Arbeitgebers.

     Social Media in Eigenregie oder mit einer Agentur?
    Diese Frage gilt es genau zu prüfen. Ist das Engagement auf den Social Media Plattformen erst einmal schlecht angelaufen, lässt es sich nur schwer korrigieren. Gerade wer neu in diesem Bereich ist, hat mit fachlicher Unterstützung einer Agentur, die Chance von Beginn an erfolgreich durchzustarten.

    Das rät auch Matthias Eggert, Online-Marketing-Manager, DIXENO: „Sowohl die Schulung eines internen Teams als auch die Betreuung der Profile kostet sehr viel Zeit. Unternehmen, die sich mit einem professionell erstellten Redaktionsplan und regelmäßiger Erfolgskontrolle auf Social Media-Kanälen bewegen, verzeichnen eine deutlich höhere Effizienz. Wichtig ist, eine Agentur zu finden, die sehr individuell auf die Anforderungen des eigenen Unternehmens eingeht. Unsere Kunden erhalten einen präzisen Strategievorschlag, der von uns ganz oder in gewünschten Teilbereichen vom Start bis zur Erfolgskontrolle übernommen wird.“

    Weitere Informationen: www.dixeno.de