title=

Gut beraten in die Zukunft der Intralogistik

Einfach eingeräumt

Schon im Kindesalter wird es für gewöhnlich als lästige Aufgabe empfunden, Zimmer auf- oder Regale einzuräumen. Die Kleinsten erkennen insgeheim zwar die Vorzüge einer übersichtlichen Ordnung, scheuen aber die oftmals mühselige Arbeit, die dafür geleistet werden muss. Ein Unternehmen kann sich dieser Verantwortung natürlich nicht entziehen – es hat jedoch hochmoderne Mittel und Möglichkeiten zur Hand, um ihr mühelos Herr zu werden.

Neotechnik Intralogistik-Team

Neotechnik Intralogistik-Team: Teamleiter Andreas Kuch, Leonard Schmitt, Giulio de Santis (von links)

Auf dem Feld der Intralogistik erweisen sich Fahrerlose Transportsysteme, kurz FTS, als zukunftsträchtige Chance zur Steigerung der betrieblichen Effizienz. Automatisch gesteuerte Förderfahrzeuge bewegen Waren dabei souverän von einem Ort zum anderen und nehmen Mitarbeitern somit Aufgaben ab, die in der Vergangenheit viel Zeit und Kraft gekostet haben.
„Die Unternehmen wissen, dass sich so ein System schnell rechnet“, berichtet Andreas Kuch überzeugt. Als Teamleiter der Abteilung Intralogistik im Hause Neotechnik, ist er für alle Belange zuständig, wenn es um technische Innovation geht. Interessant sind FTS ihm zufolge für verschiedenste Einsatzbereiche, unabhängig von der Firmengröße: Wenn wiederkehrende Ein – und Auslagerungsprozesse anfallen, die womöglich über mehrere Schichten störungsfrei und autark funktionieren müssen, bieten FTS eine spürbare Entlastung.
Besonders beeindruckt ist Kuch selbst von der Geo-Navigation der Fahrzeuge. Er erklärt: „Dadurch sind sie nicht auf zusätzliche, manuell hinzugefügte Infrastrukturen angewiesen und nutzen die gegebenen Wände, Regale oder Pfosten als Referenzen, so dass interessierte Unternehmen keine Um- oder gar Neubauten einplanen müssen und auf Induktionsschleifen oder führende Schienen verzichten dürfen.“
Trotzdem erfordert der fortschrittliche Ansatz seine eigene Art der Feinabstimmung, die Neotechnik zuverlässig und ganzheitlich begleitet. „Vorab führen wir eine Einschätzung der örtlichen Gegebenheiten durch. Anschließend unterstützen wir bei der Konfiguration des Fahrzeugs, der Bestellung und Organisation der Lieferung und der Installation des FTS“, schildert Kuch, der sich mit seinem engagierten Team darauf freut, die Evolution der Intralogistik anzuschieben.

Weitere Informationen:
www.neotechnik.de und
E-Mail: andreas.kuch@neotechnik.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.