title=

    Gesetzgeber stärkt die Altersversorgung

    Betriebsrente noch attraktiver 

    Es hat gute Chancen, sich zu einem Erfolgsmodell zu entwickeln: das Betriebsrentenstärkungsgesetz. Sein Ziel ist es, ab 2018 die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland weiter voranzubringen – gerade auch bei kleinen und mittleren Betrieben. Doch auch für Privatleute bietet es bei der Altersvorsorge echte Vorteile, übrigens nicht nur für Angestellte, berichtet die Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Einige Neuerungen im Überblick.

    Ingo Schneeweis

    „Die Vorteile der bAV unbedingt nutzen“, empfiehlt Ingo Schneeweis, Regionalleiter Firmenkundengeschäft bei der Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Foto: Volksbank Bielefeld Gütersloh

    Steuerfreibetrag steigt 
    Ab 2018 ist es möglich, steuer- und sozialversicherungsfrei deutlich mehr Geld in eine bAV zu investieren. Bis zu acht Prozent (bisher 4 Prozent) der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze (BBG) sind steuerfrei, also 6.240 Euro. Vier Prozent (3.120 Euro) sind zudem sozialversicherungsfrei. Auch „Nachzahlungen“ für frühere Jahre sind bei länger ruhenden Arbeitsverhältnissen möglich, hier sind ebenfalls maximal acht Prozent pro Kalenderjahr steuerfrei.

    Chef zahlt zu 
    Bei einer Entgeltumwandlung (z.B. einer Direktversicherung) spart nicht nur der Arbeitnehmer, sondern auch der Arbeitgeber Steuern und Sozialabgaben. Ab 2019 muss der Arbeitgeber bei Neuverträgen grundsätzlich ersparte Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 15 Prozent in den Vertrag des Arbeitnehmers einzahlen. Bei bestehenden Verträgen greift diese Regelung ab 2022. Die bAV rechnet sich für Beschäftigte also künftig noch mehr.

    Betriebsrente schließt Vorsorgelücke
    „Mit dieser Stärkung der betrieblichen Altersversorgung wird die bisherige Zurückhaltung hoffentlich zurückgehen“, wünscht sich Ingo Schneeweis, Volksbank-Regionalleiter für das Firmenkundengeschäft. Dabei ist eine zusätzliche Vorsorge heute wichtiger denn je. Aufgrund der demografischen Entwicklung steht fest, dass die gesetzliche Rente in der Regel nicht ausreicht, um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu sichern. Neben einer privaten Altersvorsorge kann gerade eine Betriebsrente helfen, diese absehbare Lücke aufzufüllen.

    Unternehmen müssen handeln 
    Für Unternehmen bedeutet das neue Gesetz aber noch etwas Weiteres: Sie müssen jetzt handeln. Einige Gesetzesänderungen betreffen alle Arbeitgeber, die bereits heute eine bAV anbieten. Unternehmen sollten daher ihre bestehenden Versorgungsordnungen umgehend prüfen und überarbeiten, um ihre Betriebsrente für alle Beteiligten zu optimieren und den künftigen gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Spezialisierte bAV-Experten, beispielsweise von R+V, unterstützen die Firmen dabei.

    Anspruch auf Entgeltumwandlung
    Die gesetzliche Grundlage für die bAV ist eindeutig. Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung. Fünf verschiedene Wege stehen dafür offen: Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Pensionszusage oder Unterstützungskasse. Gemeinsam mit dem genossenschaftlichen Versicherer R+V, einer der Marktführer im Segment bAV, bietet die Volksbank Bielefeld-Gütersloh alle Durchführungswege an. Da jeder dieser Wege Besonderheiten aufweist, geht es ohne qualifizierte Beratung nicht. Nur so lassen sich die individuellen Anforderungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu einer bestmöglichen Lösung umsetzen.

    R+V-Experten helfen bei bAV-Einführung
    Für die optimale Beratung beschäftigt der FinanzPartner R+V allein über 800 bAV-Experten, die vor Ort zur Verfügung stehen. Bei komplexen Anfragen unterstützen die Volksbank-Firmenkundenberater gemeinsam mit diesen R+V-Spezialisten im Tandem die Arbeitgeber. So kann jedes Unternehmen unbürokratisch sowie zeit- und kostensparend eine bAV einführen. Nach diesem überschaubaren Anfangsaufwand haben sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber einen klaren Nutzen.

    Attraktiver Arbeitgeber
    Gerade Mittelständler leiden darunter, wenn gute Fachkräfte das Unternehmen verlassen. Ein firmeneigenes Mitarbeiterversorgungssystem kann dem entgegenwirken. Denn wer gute Mitarbeiter erfolgreich bindet und motiviert, hat einen klaren Vorsprung im Wettbewerb.

    Seit einigen Jahren stark im Kommen sind Branchenversorgungswerke, die bAV-Lösungen für ganze Industriezweige bieten. R+V ist ein führender Anbieter bei Branchenlösungen, unter anderem für die Metallbranche (MetallRente) oder für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Apotheken (KlinikRente / ApothekenRente).

    Weitere Informationen rund um die bAV: www.volksbank-bi-gt.de/bav oder www.ruv.de.