title=

    Fachkräftesicherung – Erfolgsfaktor regionale Rekrutierung

    Die Bedeutung der Regionalität bei der Rekrutierung von Mitarbeitern ist groß: Das Deutsche Zentrum für nachhaltiges Wirtschaften und Fachkräftesicherung (DZNF) hat herausgefunden, dass gut 90 Prozent des Personalbedarfs aus der eigenen Region gedeckt wird.

    Professor Dr. Micha Bergsiek sieht in der Rekrutierung in der Region gutes Potenzial für die Sicherung des Fachkräftebedarfs.

    Das Thema Fachkräftesicherung gewinnt an Bedeutung. Viele Unternehmen, die in den letzten Jahren noch ihre Stellen problemlos besetzen konnten, stehen heute vor wachsenden Herausforderungen bei der Bewerbersuche. Insbesondere dann, wenn Unternehmen potenzielle Mitarbeiter außerhalb der Region ansprechen möchten, ergibt sich ein weiteres Problem: Personalverantwortliche müssen nicht nur die Vorzüge des eigenen Betriebs kommunizieren, sondern auch Überzeugungsarbeit in Sachen attraktive Region leisten. Das ist besonders schwierig, wenn interessante Kandidaten einen Umzug für den neuen Job in Kauf nehmen müssen. Da ist es doch wesentlich einfacher, geeignete Bewerber aus der Region für das eigene Unternehmen zu begeistern. Diese potenziellen Mitarbeiter wissen, was sie in der Region erwartet und was OWL lebenswert macht.

    An diesem Punkt setzen die Aktivitäten des Deutschen Zentrums für nachhaltiges Wirtschaften und Fachkräftesicherung (DZNF) der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Paderborn an. Prof. Dr. Micha Bergsiek hat mit seinem Team die Entstehung von Wirtschaftsinitiativen in OWL und Umgebung betreut. So wurde speziell die Gründung der Wirtschaftsinitiativen in den Kreisen Höxter, Paderborn, Soest und im Hochsauerlandkreis sowie des Netzwerks Personalgewinnung in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke wissenschaftlich begleitet. Aktuelle Studien zeigen, dass über 90 Prozent des Personalbedarfs aus der Region gedeckt wird.

    „Ziel der Initiativen ist es, u. a. die Bekanntheit der Netzwerkunternehmen in der Region OWL und Umgebung zu erhöhen. Weiter soll die Attraktivität der Unternehmen herausgestellt werden“, beschreibt Professor Dr. Micha Bergsiek.

    Der Konkurrenzgedanke trete dabei in den Hintergrund; es entstünden vielmehr Synergien, wenn viele interessante Arbeitgeber zur Erhöhung der Gesamtattraktivität einer Region beitragen. Als konkrete Maßnahme zur Präsentation der Arbeitgeber mit ihren Stärken und ihren aktuellen Stellenausschreibungen entstand ein Internetportal, das im Rahmen eines Forschungsprojekts an der FHDW entstanden ist. Das Karriereportal BYZZNET wurde bisher von über 270 Unternehmen aus OWL und Umgebung genutzt und u.a. in zahlreichen Schulen in OWL zur Berufsorientierung eingesetzt.
    „Im Laufe der Zeit hat sich allerdings herausgestellt, dass die Online-Rekrutierung zwar wichtiger, für den Personaler aber auch anspruchsvoller und unübersichtlicher wird, da immer mehr Plattformen am Markt um die Gunst der Nutzer buhlen“, so Bergsiek, der in einem umfassenden Recruiting-Konzept für die Region und Umgebung einen größeren Mehrwert sieht und deshalb für diese Idee gezielt nach einer Umsetzungsmöglichkeit suchte. Mit dem Unternehmen joblocal, Tochter der Funke Mediengruppe, fand der Wissenschaftler im vergangenen Sommer einen geeigneten Partner.

    Das joblocal-Konzept basiert ebenso wie unser Portal BYZZNET auf der gleichen Idee, potenzielle Mitarbeiter nicht bundesweit, sondern in der jeweiligen Region zu rekrutieren“, beschreibt Micha Bergsiek die Gemeinsamkeit. Anfang August haben die beiden Partner die Plattform JOBSowl.de gestartet. Ziel ist es, Unternehmen in OWL eine Plattform zu bieten, auf der sie sich präsentieren und alle Vakanzen ausschreiben können. Zusätzlich soll die Zusammenarbeit mit den regionalen Unternehmensinitiativen in der fortgesetzt werden. Zur Erhöhung der Bekanntheit der Plattform läuft aktuell eine großangelegte und dauerhafte Werbekampagne an, die u.a. Verkehrsmittel- und Großflächenwerbung, Messeauftritte und digitales Marketing beinhaltet. Der Kooperation mit dem DZNF an der FHDW kommt weiterhin eine wichtige Bedeutung zu. „Uns ist es wichtig, Innovationen in der Fachkräftesicherung zu entwickeln, die wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig in der Praxis erfolgreich umzusetzen sind, sagt Professor Bergsiek.

    Weitere Informationen: www.JOBSowl.de