title=

    BVMW-Meeting Mittelstand

    Arbeitgeberattraktivität als Erfolgsrezept

    Der Alltag fordert Unternehmen und Mitarbeiter heute mehr denn je: Für BVMW-Geschäftsführer Udo Wiemann Motivation genug, über dieses Thema zu diskutieren. Mit Dr. Oliver Schumann hatte er einen Spezialisten an den Stammsitz der Verler Nüssing GmbH eingeladen, der wertvolle Empfehlungen für den Unternehmensalltag lieferte.

    Motivierende Veranstaltung: Referent Dr. Oliver Schumann, Sascha Gutmann; Techniker Krankenkasse, BVMW-Geschäftsführer Udo Wiemann und Gastgeberin Carola Nüssing, Geschäftsführerin der Nüssing GmbH.  Foto: PBL Media Verlag

    Motivierende Veranstaltung: Referent Dr. Oliver Schumann, Sascha Gutmann; Techniker Krankenkasse, BVMW-Geschäftsführer Udo Wiemann und Gastgeberin Carola Nüssing, Geschäftsführerin der Nüssing GmbH.
    Foto: PBL Media Verlag

    Unternehmen haben heute verschiedene Herausforderungen zu meistern, wenn sie dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben möchten. Es reicht längst nicht mehr, möglichst schnell die besten Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. Vielmehr geht es auch darum, vorhandene Mitarbeiter zu binden und attraktiv für neue zu sein.

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer im Alltag, ihre Ideen und Leitlinien gemeinsam mit den Mitarbeitern umzusetzen? Antworten auf diese Fragen lieferte Dr. Oliver Schumann, der den Besucherinnen und Besuchern aufzeigte, das Arbeitgeberattraktivität und Erfolg verschiedene Gemeinsamkeit haben. „Beides muss hart erarbeitet werden, beides muss sich fortwährend bewähren und immer wieder hinterfragt werden.“ Dr. Schumann gelang es in besonderer Weise, Strategien aus dem erfolgreichen Leistungs- und Freizeitsport für die praktische Nutzung in der Wirtschaft heranzuziehen.

    Mit einem Ausflug in die Welt des Fußballs zeigte Oliver Schumann, wie ein extrem niedrigklassig spielender englischer Fußballverein, der zwar ein Jubiläum, aber keinerlei Fans hatte, mithilfe der sozialen Medien innerhalb kürzerster Zeit „weltbekannt“ wurde. „Dieser fulminante Erfolg lässt sich ganz leicht erklären. Der Verein hatte auf einmal eine kraftvolle Geschichte“, beschreibt Dr. Schumann. Bezogen auf die Unternehmenslandschaft bedeutet das, eine interessante Geschichte kann dazu beitragen, die eigene Arbeitgeberattraktivität zu steigern.

    Schumann machte deutlich, dass es nicht die Aufgabe der Führungskraft sei, die Mitarbeiter zu motivieren, vielmehr müsse sie etwas für die emotionale Bindung der Beschäftigten tun. Sinnvolle und motivierende Rahmenbedingungen seien ein wichtiges Instrument, damit sich die Mitarbeiter entfalten und identifizieren könnten. „Motivation begründet sich aus Visionen, diese wiederum treiben zu unglaublichen Leistungen an. Unternehmen, die einen Fachkräftemangel beklagen, haben ein Problem hinsichtlich der Atmosphäre“, so der Dozent und Coach.

    Dr. Schumann hatte noch einige andere Empfehlungen parat, die Unternehmer beherzigen sollten, um Mitarbeiter für das Unternehmen zu begeistern und langfristig zu binden. „Führungskräfte sind gut beraten, über die eigenen Werte im Unternehmen nachzudenken und zu schauen, ob die Werte der Mitarbeiter mit diesen konform gehen.“ Weitere Aspekte sieht Oliver Schumann in der positiven Kommunikation sowie in der Selbstreflexion. „Gute Vorsätze reichen nicht aus. Vielmehr bedarf es sauberer Ziele, die nach Inhalt, Ausmaß und Zeit zu formulieren sind. Am Ende zählt jedoch immer das beherzte Handeln, das Tun.“