mawionline

Südwestfalen: Top 5 der innovativsten Regionen

Standort- Spdwestfalen 4-Deutschland_SWF_Großstädte3Innovation gehört zum Alltag

1,4 Millionen Menschen, 59 Städte und Gemeinden und eine Fläche fast doppelt so groß wie Mallorca, ein Fünftel der Fläche NRWs: Das ist Südwestfalen. Die Tourismusdestinationen Sauerland und Siegerland-Wittgenstein sind bundesweit bekannt. Denn die Region ist grün: Die südwestfälischen Landkreise Soest, Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Siegen-Wittgenstein und Olpe sind ländlich geprägt. Doch der Eindruck einer verschlafenen Landidylle trügt.

Hier gehört Innovation zum Alltag. Mehr als 140 Weltmarktführer sind in der Region zuhause, ausgewiesen als Markt- oder Innovationsführer in ihrem jeweiligen Segment. Der Märkische Kreis ist zudem der innovativste Landkreis Deutschlands. So urteilte die TU München, die sich mit der bundesweiten Verteilung von innovativen Unternehmen beschäftigte: Unter allen 438 Landkreisen Deutschlands belegt der Märkische Kreis mit insgesamt 29 forschungsintensiven Mittelständlern in Familienhand den ersten Platz.

Südwestfalen Deutschlands Industrieregion Nr. 3

Die Wertschöpfung der 80.000 Betriebe ist enorm. Südwestfalen ist das „industrielle Herz“ NRWs, z.B. gemessen am Anteil der Beschäftigten im industriellen Gewerbe. Die Betriebe sind überwiegend familiengeführte, mittelständische Unternehmen mit Tradition. Besonders stark vertreten ist die metallverarbeitende Industrie. So ergab eine Studie von IW Consult, Beratungsunternehmen im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, im Juni 2013: „Südwestfalen ist die führende Industrieregion von Nordrhein-Westfalen und immerhin die drittstärkste in Deutschland! Bei fast allen der in dieser Studie untersuchten Indikatoren belegt Südwestfalen im Vergleich mit den übrigen Regionen in Nordrhein-Westfalen den ersten Rang.“

(Foto: KettenWulf Betriebs GmbH, Eslohe)

(Foto: KettenWulf Betriebs GmbH, Eslohe)

Den Zukunftsplan in der Tasche

Mit dem Strukturförderprogramm Regionale 2013 des Landes NRW setzten sich bereits 2007 alle gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Akteure in Südwestfalen das Ziel, gemeinsam den Herausforderungen der Globalisierung und des demografischen Wandels zu begegnen und die mittelständische Wirtschaftsstruktur zu stärken. Mehr als 56 Projekte mit einem Investitionsvolumen von 265 Millionen Euro sowie Privatinvestitionen und hohem Qualitäts- und Modellanspruch wurden bereits umgesetzt.

Starke Projekte treiben F&E voran

So wurde das Projekt „Transferverbund Südwestfalen“ im Rahmen des Projektes „Branchenkompetenzen Südwestfalen“ entwickelt: Insbesondere KMU stoßen im globalen, nationalen und regionalen Wettbewerb um Innovationen immer öfter an ihre personellen und finanziellen Grenzen. Das Kernstück des Transferverbundes sind zwei „Technologiescouts“. Ihre Aufgaben bestehen darin, den Unternehmen Kontakte zu Experten aus der regionalen Wissenschaft und Forschung zu vermitteln. Mehr als 400 Gespräche der Technologiescouts wurden Unternehmen geführt, 42 konkrete Projekte (z.B. Restrukturierung von Prozessen, Entwicklung neuer Produkte) entstanden in Kooperation mit den Forschungs- und Hochschulpartnern. Zudem wurden ein „Kompetenzatlas Südwestfalen“ sowie ein „Atlas“ mit den regionalen Angeboten im Bereich der Fachkräftesicherung entwickelt.

Kürzlich zeichnete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die TOP 5 der innovativen und effizienten Regionen in Deutschland aus. Mit dabei: Südwestfalen mit dem Kunststoffinstitut in Lüdenscheid. Mit dieser Prämierung wurde die herausragende Arbeit von Wirtschaftsnetzwerken in Regionen ausgezeichnet. Hierbei spielt die Stärkung der Innovationskraft eine wichtige Rolle, zum Beispiel auf dem Gebiet der Material- und Rohstoffeffizienz. Seit mehr als 25 Jahren ist das Kunststoffinstitut ein herausragendes Beispiel für eine solche gelebte Kooperation. „Wir freuen uns sehr, dass Südwestfalen mit dem Kunststoffinstitut diese Auszeichnung in die Region holen konnte. Ein weiterer Beleg dafür, dass wir einiges vorzuweisen haben und auf dem richtigen Weg sind. Jetzt heißt es weitermachen, um Südwestfalen nachhaltig zu etablieren – sowohl als Wirtschaftsstandort, aber auch als attraktiver Ort zum Leben,“ sagt Hubertus Winterberg, stellv. Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur.

Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH

Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH

 

„Warum immer nur auf den Süden Deutschlands schauen? Südwestfalen steht für geballte, kerngesunde Wirtschaftskraft: Mehr als 140 Weltmarktführer sprechen für sich! Diese Spitzenregion ist ein echtes Schwergewicht – sowohl in Bezug auf die absolut überwältigende Industrie- und Innovationsleistung wie auch in Bezug auf die Millionen touristischer Gäste in Sauerland und Siegerland-Wittgenstein.“

 

 

 

Weitere Informationen: www.suedwestfalen.com

Hinterlasse einen Kommentar