mawionline

Spitzencluster it´s OWL

Von neuen Technologien profitieren

Die Erfolgsgeschichte des Spitzenclusters it´s OWL geht weiter. Die Einführung neuer Technologien in den Mittelstand funktioniert gut. Deshalb sollen jetzt internationale Kooperationen ausgebaut und EU-Projekte angestoßen werden. Wie nachhaltig und vorbildlich das Projekt für andere Regionen ist, unterstreicht die Auszeichnung als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zeichnen im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam Ideen und Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung von Regionen liefern und sie fit für die Zukunft machen. Aus 1.000 Bewerbungen war it´s OWL als einer von 100 Preisträgern ausgewählt worden. „Die Initiative „it’s OWL“ zeigt uns beeindruckend, wie Regionen ihre Innovationskraft voll entfalten können: Wenn Unternehmen aller Größenordnungen sich untereinander, aber auch mit der Wissenschaft und den Kommunen vernetzen, entstehen vollkommen neue Industrieräume. Das ist Zukunftssicherung“, so Uwe Hadeler, Sprecher der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Bielefeld.
Für Prof. Dr. Jürgen Gausemeier, Vorsitzender des it´s OWL Clusterboards ist die Auszeichnung eine Bestätigung dafür, dass man mit it´s OWL auf dem richtigen Weg sei. „Wir werden einen wichtigen Beitrag leisten, Wachstum und Beschäftigung in OstWestfalenLippe zu sichern. Zudem werden wir mit unseren Lösungen dazu beitragen, dass Produktion am Standort Deutschland wettbewerbsfähig bleibt.“

Zielsetzung für dieses Jahr sei es, die neu entwickelten Technologien – beispielsweise in den Bereichen Mensch-Maschine-Interaktion oder Vernetzung von Maschinen – für viele Unternehmen verfügbar zu machen. Dr. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer Strategie it´s OWL Clustermanagement GmbH: „Unternehmen können die neuen Technologien jetzt in Form von Transferprojekten nutzen. Unser Transferkonzept für den Mittelstand ist in Deutschland einzigartig – und findet eine große Resonanz in der Region.“
40 Transferprojekte werden bereits umgesetzt. So entwickelt beispielsweise die Friedrich Remmert GmbH (Löhne) ein intelligentes Bediengerät für Hochregallager. Weitere 40 Transferprojekte starten in diesem Jahr. Projektskizzen können noch bis zum 31. Januar eingereicht werden.

Großes Potenzial liegt in der Internationalisierung. „In den USA und China werden erhebliche Anstrengungen unternommen, um das Themengebiet Industrie 4.0 strategisch zu belegen. Damit wir in Deutschland unsere Vorreiterstellung behalten, müssen wir stärker auf europäischer Ebene kooperieren. Unsere Lösungsansätze und unser Transferkonzept werden in Brüssel als Best Practice Beispiel und Vorbild gesehen. Allein im vergangenen Jahr haben sich zwölf internationale Delegationen vor Ort über unsere Aktivitäten informiert. it´s OWL mit seinen starken Netzwerkpartnern wird eine entscheidende Rolle beim Aufbau eines europäischen Netzwerks für den intelligenten Maschinenbau spielen“, sagt Günter Korder, Geschäftsführer Operations it´s OWL Clustermanagement GmbH.

Eine Frage, Herr Dumitrescu…

…Wie sieht das Transferkonzept aus, bzw. was macht es für den Mittelstand in Deutschland so einzigartig?

Dr.-Ing. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer it´s OWL Clustermanagement GmbH

Dr.-Ing. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer it´s OWL Clustermanagement GmbH

„Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben gemeinsam eine Plattform mit Basistechnologien für intelligente Produkte und Produktionsverfahren aufgebaut. Dabei geht es um die Bereiche Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, Intelligente Vernetzung, Energieeffizienz und Systems Engineering. Darauf können Unternehmen – insbesondere auch kleine und mittlere – jetzt durch Transferprojekte zugreifen: Auf Grundlage einer konkreten Herausforderung werden die Technologien in Kooperation mit einer Forschungseinrichtung an die individuellen Bedarfe des Unternehmens angepasst. Der Aufwand der Forschungseinrichtung wird dabei durch das BMBF gefördert. Dieser praxisorientierte Ansatz findet eine große Resonanz in der Region. 40 Transferprojekte werden schon umgesetzt. Die ARI Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG (Schloß Holte-Stukenbrock) beispielsweise setzt zur Effizienzsteigerung in der Mechatronikentwicklung Methoden des Systems Engineerings ein. Die Friedrich Remmert GmbH (Löhne) entwickelt ein intelligentes Bediengerät für Hochregallager. 80 weitere Transferprojekte werden 2015 und 2016 folgen. Interessierte Unternehmen können sich gerne bei uns melden.“

Eine Frage, Herr Gausemeier…
…Welchen Beitrag kann der Spitzencluster it´s OWL leisten, um Wachstum und Beschäftigung in unserer Region zu sichern?

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Vorsitzender Clusterboard it´s OWL

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Vorsitzender Clusterboard it´s OWL

„Die Aktivitäten des Spitzenclusters it’s OWL folgen der Kausalkette Wohlstand braucht Beschäftigung braucht Innovation braucht Bildung. In insgesamt 45 Projekten mit einem Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro arbeiten Industrie und Spitzenforschungseinrichtungen gemeinsam an innovativen Produkten, Produktionssystemen und Dienstleistungen für die Märkte von morgen. Die bereits entstandenen und die noch in der Entwicklung befindlichen Innovationen verkörpern den ange¬strebten Innovationssprung zu Intelligenten Technischen Systemen, was auch durch den Begriff Industrie 4.0 zum Ausdruck kommt. Die Region ist durch den Spitzencluster Vorreiter auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution. Dies führt zu Wachstum und Beschäftigung in Ostwestfalen-Lippe und erhöht gleichzeitig die Attraktivität der Region für Fach- und Führungskräfte. Diese Erfolgsgeschichte beruht auf einer Eigenschaft der Region, die wir als kulturelle Affinität bezeichnen, d.h. ein hoher Gemeinschaftsgeist und eine besonders ausgeprägte Kooperationskultur. Inzwischen wird Ostwestfalen-Lippe als sehr vitaler Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturraum international wahrgenommen.

Weitere Informationen: Ansprechpartner: it´s OWL Clustermanagement, Dr. Peter Ebbesmeyer, Tel. 05251/5465344, p.ebbesmeyer@its-owl.de
Weitere Informationen: www.its-owl.de/transfer