title=

mawionline

Social Media und Eventmarketing

 Entdecke die Möglichkeiten

Thorsten Ising: „Für die meisten Events wird Social Media derzeit nur in Sachen PR und Marketing genutzt. Weitere Potentiale wie Interaktion, Employer Branding, Verkauf und Image-Pflege werden kaum gesehen.“ (Foto: Code-X)

Thorsten Ising: „Für die meisten Events wird Social Media derzeit nur in Sachen PR und Marketing genutzt. Weitere Potentiale wie Interaktion, Employer Branding, Verkauf und Image-Pflege werden kaum gesehen.“
(Foto: Code-X)

 Social Media und Eventmarketing bieten im Rahmen der Live-Kommunikation vielfältige Schnittstellen, zumal beide das Ziele verfolgen, Netzwerke aufzubauen und Erlebnisse zu schaffen.

Welche Potentiale bietet der Einsatz von Social Media Marketing im Eventmanagement? Wo liegen die Chancen, an welchen Stellen im Eventmarketing müssen welche Social Media Plattformen bedient werden, damit sich der Einsatz lohnt. Thorsten Ising, erster Vorsitzender von Social Media OWL e.V., gibt Antworten.

M&W:  Social Media und Eventmarketing sollen, Studien zufolge, sich sehr gut ergänzen. Dabei handelt es sich ja um eine vergleichsweise recht junge Entwicklung. Für viele ist der Einsatz von Social Media Marketing im Eventmanagement aber immer noch diskussionsbedürftig, woran liegt das?

 Thorsten Ising: Auch wenn es manchmal so ausschaut: Social Media hat noch längst nicht die flächendeckende Durchdringung erfahren, wie es manchmal scheint. Viele Menschen und Unternehmen haben Plattformen wie Facebook, XING und LinkedIn zwar für sich entdeckt, sind aber noch weit davon entfernt, sie als alltägliches und effektives Werkzeug in den unterschiedlichen Lebenslagen zu nutzen. Dazu gehört auch in vielen Fällen das Eventmarketing und Eventmanagement. Ein Event bei XING einzustellen und darüber die Teilnehmer zu verwalten, ist nur ein minimaler Teil vom Machbaren. Für die meisten Events wird Social Media derzeit nur in Sachen PR und Marketing genutzt. Weitere Potentiale wie Interaktion, Employer Branding, Verkauf, Image-Pflege etc. werden kaum gesehen oder angetriggert.

M&W: Wo liegen Ihrer Meinung nach die Potentiale bzw. welche Ziele und Erfolge können durch  den Einsatz von Social Networks für die Eventvermarktung generiert werden?

 Thorsten Ising: Die inhaltlichen Nutzungspotentiale liegen bereits in der Planung, gehen über die Vorberichterstattung und Eventbewerbung und enden in einer guten Nachbereitung. Wenn man es z.B. schafft, Zielgruppen bereits in der Planungsphase eines Events mit einzubeziehen, werden die Bindung und die Empfehlungsrate bereits in diesem Stadium hoch sein. Crowdfounding ist hier ein passendes Beispiel. Hier fängt der größte Teil im Aufbau einer Kundenbeziehung bereits mit der Idee an und trägt sich durch das Projekt durch. Die Potentiale in der Zielgruppe habe ich bereits oben angesprochen.

 M&W: Es gibt Kundenevents, Kongresse, Fachtagungen, Mitarbeiterveranstaltungen und viele andere Arten von Events. Nicht alle Social Networks eignen sich deshalb für die Vermarktung jedes einzelnen Events. Welche Social Media Plattformen dominieren in der Eventbranche?

 Thorsten Ising: In Sachen Vermarktung sind es hier in Deutschland sicher XING, Facebook und einzelne Apps.

M&W: An welchen Stellen im Eventmarketing sollten welche Social Media Plattformen bedient werden bzw. zum Einsatz kommen, um zu einem erfolgreichen Ergebnis zu kommen?

 Thorsten Ising: Das ist schwer und nicht pauschal zu beantworten. Es kommt hier sehr auf Zielgruppen, Ziel, Thema etc. an. Wenn man zum Beispiel einen Kongress mit 200 internetaffinen Multiplikatoren hat, bieten sich beispielsweise Aktivitäten auf Facebook und Twitter, Streaming-Diskussionen im Vorfeld, Eventregistrierungen auf XING und Live-Streaming an. Bei der Regionalversammlung einer weniger internetaffinen Zielgruppe sind die Mittel und Plattformen wieder deutlich andere.