title=

mawionline

Serie: Denker und Lenker – Böllhoff

„Der Glaube an Innovationen und kontinuierliche Verbesserung“

Unternehmenslenker stehen im Fokus unserer Serie „Das kommt aus Bielefeld“. Wilhelm Alexander Böllhoff, Geschäftsführender Gesellschafter der Böllhoff-Gruppe,  über seine Philosophie, Herausforderungen und Visionen.

 

M&W: Was fasziniert Sie an Ihrem Unternehmen bzw. was erfüllt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Wilhelm Alexander Böllhoff, (50) Geschäftsführender Gesellschafter der Böllhoff Unternehmensgruppe, ist seit 21 Jahren im Familienunternehmen tätig

Wilhelm Alexander Böllhoff, (50) Geschäftsführender Gesellschafter der Böllhoff Unternehmensgruppe, ist seit 21 Jahren im Familienunternehmen tätig

Wilhelm Böllhoff: Es ist vor allem ein Aspekt, der mich an meiner Tätigkeit fasziniert und der sich kurz und präzise formulieren lässt: Begeisterung durch erfolgreiche Verbindungen. Das ist unsere Vision, die motiviert und die zugleich zu neuen Herausforderungen anspornt. Außerdem macht es mir Freude, dass ich jeden Tag die Möglichkeit habe, Prozesse zu gestalten.

M&W: Gibt es Leitsätze oder Vorbilder, die für Sie im Hinblick auf die Führung des Unternehmens von Bedeutung sind?

Wilhelm Böllhoff: Als familiengeführte Unternehmensgruppe handeln wir nach einem Leitbild, das von Werten, Erfolgszielen und einer Kultur geprägt wird. Im Mittelpunkt steht hier vor allem unser Leitsatz: „Nur der Dreiklang aus Mut, Fairness und Begeisterung kann zum Erfolg führen“.

M&W: Welche bedeutenden Entscheidungen haben Sie in den letzten Jahren vorgenommen, um Wachstum zu generieren?

Wilhelm Böllhoff: Wachstum generieren wir nur durch weitere Spezialisierung. Das bedeutet in der Praxis, eine Spezialisierung auf Produkte und Lösungen zu erreichen, die differenziert, innovativ und multiplizierbar ist. Weitere Wachstumspotenziale sehen wir zudem durch eine konsequente Internationalisierung.

M&W: Wo sehen Sie die besonderen Stärken Ihres Unternehmens bzw. die Alleinstellungsmerkmale?

Wilhelm Böllhoff: Die aktive Unterstützung der gesamten Wertschöpfungskette unserer Kunden ist die Motivation unseres Handelns. Durch die Verbindung aus Innovation, Vollsortiment Verbindungstechnik und Service haben wir dieses Ziel bisher bestens umsetzen können.

M&W: Stichwort Arbeitgeberattraktivität: Was tun Sie, um Ihr Unternehmen für Mitarbeiter und zukünftiges Personal attraktiv zu gestalten?

Wilhelm Böllhoff: Motivierte und gute Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden ist für jedes Unternehmen existenziell. Wir praktizieren hier schon seit Jahren ein Konzept, das darauf basiert, allen Beschäftigten die richtige Mischung aus attraktiven und anspruchsvollen Aufgaben anzubieten. Weiterbildungs- und Freizeitangebote sowie  transparente Entscheidungen und Kommunikation sind weitere Aspekte, die für das Miteinander im Unternehmen wichtig sind.

M&W: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen zukünftig? Wie sehen Ihre Weichenstellungen für die nächsten Jahre aus?

Wilhelm Böllhoff: Unser Handeln wird auch künftig bestimmt durch unseren festen Glauben an Innovationen und kontinuierliche Verbesserung sowie schöpferische Zerstörung- um mit dem großen Ökonomen Schumpeter zu sprechen. Die bereits begonnene Internationalisierung ist ein wichtiges Ziel, das wir mit großem Engagement auch in den nächsten Jahren betreiben.

Kontext:

Die Bielefelder Böllhoff-Gruppe, weltweit führender Hersteller und Händler von Verbindungselementen und Verarbeitungssystemen, wird in vierter Generation von den Brüdern Wilhelm Alexander und Michael Böllhoff geführt. In dem 1877 gegründeten Unternehmen sind 2.700 Mitarbeiter beschäftigt.
Neben den sechs Standorten in Deutschland ist das Familienunternehmen in Argentinien, Brasilien, China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz, Slowakei, Spanien, Süd-Korea, Thailand, Tschechien, Türkei, Ungarn und den USA mit eigenen Niederlassungen tätig. Darüber hinaus ist die Gruppe mit einem Netzwerk von Agenturen in allen wichtigen Märkten vertreten. Böllhoff hat  zwölf Produktionsstätten in zehn Ländern. Neben den Standorten Bielefeld und Sonnewalde in Deutschland, weitere in Großbritannien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Brasilien, Indien, China und den USA. Der Umsatz lag in 2015 bei 516 Millionen Euro, die Investitionen beliefen sich auf 40 Millionen Euro.

 

Der redaktionelle Beitrag ist Teil unserer Serie „Das kommt aus Bielefeld“, die in Kooperation mit der WEGE Bielefeld erscheint. Weitere Informationen: www.das-kommt-aus-bielefeld.de