mawionline

Das kommt aus Bielefeld: Hymmen

Eine Hymmen Digitaldruckanlage für den Druck auf Papier oder auf Folie, wie es sie weltweit in der Größe noch nicht gibt.  (Foto: Hymmen)

Eine Hymmen Digitaldruckanlage für den Druck auf Papier oder auf Folie, wie es sie weltweit in der Größe noch nicht gibt.
(Foto: Hymmen)

„Neuentwicklungen sind Gegenstand des Tagesgeschäfts“

logo-dkabSeit über 120 Jahren setzt der Maschinen- und Anlagenbauer Hymmen als innovatives High-Tech-Unternehmen in der Branche Maßstäbe. Motto der Bielefelder: „Wir machen nur das, wo wir die Besten sind oder es kurz- bis mittelfristig werden können“. Marketingleiterin Dr. Anke Pankoke über das Erfolgsrezept.

 

Innovationen gelten als Wachstumstreiber für Unternehmen und jedes Jahr wollen tausende Produktinnovationen den Markt erobern. Welchen Stellenwert hat die Marktforschung bzw. die Entwicklung in Ihrem Unternehmen?

Marketing-Leiterin Dr. Anke Pankoke nahm den Innovationspreis der INPRINT 2014 für Hymmen entgegen.

Marketing-Leiterin Dr. Anke Pankoke nahm den Innovationspreis der INPRINT 2014 für Hymmen entgegen.

 Dr. Pankoke: Für Hymmen als Anlagenbauunternehmen sind Neuentwicklungen Gegenstand des Tagesgeschäftes. Denn bei jedem Anlagenprojekt gilt es, die verfahrensbedingt individuellen Anforderungen unserer Kunden technologisch umzusetzen. Gleichzeitig verliert Hymmen aber nicht den großen Blick auf die Gesamtmarktentwicklung. Aus Kundengesprächen, der Lektüre von Fachmagazinen und durch intensive Messebesuche zieht Hymmen Rückschlüsse auf wesentliche Trends im Endkundenmarkt, denen unsere Kunden – seien es Möbel- oder Fußbodenhersteller oder Kunden aus anderen Branchen – mit ihren Produkten genügen möchten. Wir haben das Ziel, unsere Kunden maschinenbautechnisch hierfür zu rüsten.

Welche Produkte aus Ihrem Haus zählen zu den neuesten Entwicklungen und für welche Zielgruppen bieten Sie diese an?

Dr. Pankoke: Die neueste Entwicklung in unserem Hause ist die industrielle Digitaldrucktechnologie. Dieses neue Geschäftsfeld wurde im Jahre 2008 nach einer intensiven Marktanalyse und der expliziten Verfassung eines Business Plans angegangen. Inzwischen hat Hymmen 28 Digitaldruckanlagen für den Single-Pass-Druck auf Bahn- und Plattenware in einer maximalen Breite von 2.100 mm verkauft. Zu den Kunden zählen namhafte Fußbodenhersteller, Möbelproduzenten und Unternehmen aus der Baustoffbranche. Hymmens Entwicklungserfolg wurde jüngst durch die Verleihung des Great Innovations Award auf der Messe INPRINT 2014 in Hannover ausgezeichnet.

 In einem durch die fortschreitende Globalisierung geprägten und zunehmend härteren Wettbewerb kann es sich kaum noch ein Unternehmen leisten, teure Produktentwicklungen ohne durchschlagenden Markterfolg zu tätigen. Wie erkennen Sie frühzeitig die Markttrends und wie setzen Sie diese schnell in Neuprodukte um?

Dr. Pankoke: Die Neuentwicklungen, die sich im Rahmen von Kundenprojekten ergeben, werden von den jeweiligen Kunden mitgetragen. Eine Neuentwicklung wie die industriellen Digitaldruckanlagen beinhaltet – das ist nicht abzustreiten – ein hohes unternehmerisches Risiko. Doch die rationale Marktabschätzung und die ausführliche Erarbeitung des Business Plans für diesen Bereich haben für eine detaillierte Einstufung des Risikos gesorgt.

Neues erregt Aufmerksamkeit – wie sieht Ihre Vermarktungsstrategie aus und wie heben Sie sich auf weitgehend gesättigten Märkten mit neuen Produkten von der Konkurrenz ab?

Dr. Pankoke: Wesentlich für die Vermarktung der industriellen Digitaldrucktechnologie sowie der bewährten Hymmen-Produkte wie Doppelbandpressen, Taktpressen, Kaschieranlagen und Flüssigbeschichtungsanlagen, ist die Marketingkommunikation. Neben der Teilnahme an Messen und der Verwendung von Prospekten und Filmen, sowie einem ausführlichen neu überarbeiteten Internetauftritt, legt Hymmen großen Wert auf ausführliche Berichterstattungen in Fachmagazinen. Hierbei spielen Referenzkunden eine große Rolle. Außerdem verfügt Hymmen über ein Technikum in Rödinghausen, wo potenzielle Kunden alle Anlagen aus dem Hymmen-Produktprogramm für ihr Verfahren testen können.

Hymmen ist es gelungen, der im Office-Bereich und bei geringeren Kapazitäten bereits etablierten Digitaldrucktechnologie den Weg in die industriellen Anwendungen zu ebnen. Hier wird das Druckverfahren zunehmend als neue Technologie herkömmliche Verfahren wie den Tiefdruck ablösen. Ein Beispiel für die Wirtschaftlichkeit der Digitaldrucktechnologie ist der dekorative Druck auf Zimmertüren: Während bislang mit herkömmlichen Druckverfahren der Druck 20 Minuten pro Türenseite dauert, ist die Seite mit der Hymmen JUPITER Digital Printing Line in nun sechs Sekunden bei gleicher oder besserer Druckqualität fertig.

 Wie prüfen Sie, dass Ihre Marketingstrategie auch erfolgversprechend war?

Dr. Pankoke: Dass die Marketingstrategie erfolgreich war und ist, sieht Hymmen an den positiven Rückmeldungen der Kunden und der Fachpresse. Und natürlich an den steigenden Verkaufszahlen.

Weitere Informationen: www.hymmen.com

 

 

Hinterlasse einen Kommentar