mawionline

Serie: Das kommt aus Bielefeld – Böllhoff

„Mit den Kunden neue Produkte entwickeln“

Banner-BielefeldAls internationaler Dienstleister mit eigener Produktion und Entwicklung gehört die Böllhoff Gruppe zu den führenden Anbietern von Verbindungselementen, Montagetechnik und Verarbeitungssystemen. Frank Nientiedt, Leiter Corporate Marketing im Bielefelder Familienunternehmen, über Markttrends, Markterfolg und die Motivation zu lernen.

 

Innovationen gelten als Wachstumstreiber für Unternehmen und jedes Jahr wollen tausende Produktinnovationen den Markt erobern. Welchen Stellenwert hat die Marktforschung bzw. die Entwicklung in Ihrem Unternehmen?

Frank Nientiedt: „Neuheiten müssen auf jeden Fall einen Nutzen für den Kunden haben. Je größer dieser Nutzen ist, desto einfacher ist es, nachhaltige Aufmerksamkeit zu erzeugen und Erfolge zu erzielen.“

Frank Nientiedt: „Neuheiten müssen auf jeden Fall einen Nutzen für den Kunden haben. Je größer dieser Nutzen ist, desto einfacher ist es, nachhaltige Aufmerksamkeit zu erzeugen und Erfolge zu erzielen.“

Frank Nientiedt: Weltweit sind bei Böllhoff über 150 Menschen in den Bereichen Forschung und Entwicklung beschäftigt. Im Zweijahresrhythmus veranstalten wir einen firmeninternen Innovationstag, um neue Ideen auszuzeichnen. Dabei haben wir stets die für uns relevanten Megatrends im Blick. Aktuelle Innovationen aus unserem Haus unterstützen beispielsweise die Verbindungstechnik im Leichtbau und die energieeffiziente und Ressourcen schonende Fertigung.

Welche Produkte aus Ihrem Haus zählen zu den neuesten Entwicklungen und für welche Zielgruppen bieten Sie diese an?

Frank Nientiedt: Stoffschlüssige Fügeverfahren, insbesondere das Kleben, erfahren gerade eine wachsende Bedeutung, da sie sich ideal für Mischbauverbindungen eignen. Unsere neue Technologie ONSERT® ermöglicht das klebetechnische Fügen von Verbindungselementen auf einem sehr breiten Spektrum von Werkstoffen.
Eine ebenfalls neue Technologie aus unserem Haus ist das Hochgeschwindigkeits-Bolzensetzen RIVTAC®. Bei diesem innovativen Fügeverfahren wird ein Setzbolzen so stark beschleunigt, dass nicht vorgelochte Fügeteile miteinander verbunden werden. Aufgrund seiner Wirtschaftlichkeit und Flexibilität hat dieses Verfahren bereits Einzug in die automobile Serienfertigung gehalten.
Zur Beschleunigung von Informations- und Materialflüssen haben wir Kundenetiketten mit RFID Technik ausgestattet, die sich ja bereits in unserem Alltag, z.B. in Form von Wegfahrsperren, Zugangskarten oder Skipässen, seit langer Zeit bewährt hat. Hier liegt die Innovation in der Verknüpfung von Technik und Prozess, der Nutzen in der Prozesssicherheit und Schnelligkeit.

In einem durch die fortschreitende Globalisierung geprägten und zunehmend härteren Wettbewerb kann es sich kaum noch ein Unternehmen leisten, teure Produktentwicklungen ohne durchschlagenden Markterfolg zu tätigen.

Wie erkennen Sie frühzeitig die Markttrends und wie setzen Sie diese schnell in Neuprodukte um?

Frank Nientiedt: Zum einen arbeiten wir seit langer Zeit mit vielen Universitäten und Forschungsinstituten regelmäßig zusammen und sind in vielen Gremien und Ausschüssen vertreten. Zum anderen verfügen wir über jahrzehntelange Kundenbeziehungen zu innovativen Industrien. Gerade der enge Kontakt zur Luftfahrt- und Automobilindustrie ermöglicht es uns, Markttrends frühzeitig zu bestätigen und in enger Abstimmung mit diesen Kunden neue Produkte zu entwickeln bzw. auch bestehende Produkte immer weiter zu verbessern. Die schnelle Umsetzung von Produktentwicklungen geht selbstverständlich nur mit sehr erfahrenen und kompetenten Mitarbeitern, über die wir erfreulicherweise verfügen.

Neues erregt Aufmerksamkeit – wie sieht Ihre Vermarktungsstrategie aus und wie heben Sie sich auf weitgehend gesättigten Märkten mit neuen Produkten von der Konkurrenz ab?

Frank Nientiedt: Neuheiten müssen auf jeden Fall einen Nutzen für den Kunden haben. Je größer dieser Nutzen ist, desto einfacher ist es, nachhaltige Aufmerksamkeit zu erzeugen und Erfolge zu erzielen. In unserer Zeit der rasanten Veränderungen ist es sehr wichtig, neue Produkte und Systeme schnellstmöglich bekannt zu machen. Dazu braucht es eine klare Strategie, einen guten Maßnahmenplan sowie personelle und monetäre Ressourcen. Wir nutzen hierzu vielfältige Kommunikationskanäle: Angefangen von persönlichen Präsentationen, über Fachvorträge, Pressetexte, Anzeigen, Messeauftritte, Kundenveranstaltungen, Informationen im Internet bis hin zu Videos, Erfolgsgeschichten und hauseigenen Fachkolloquien, und vielen weiteren Maßnahmen.

Wie prüfen Sie, dass Ihre Marketingstrategie auch erfolgversprechend war?

Frank Nientiedt: Die eine erfolgreiche Marketingstrategie gibt es leider nicht. Neue Kommunikationskanäle, wie z.B. im Bereich Social Media, machen es bei jeder Neueinführung erforderlich, den optimalen Kommunikationsmix im Rahmen der Marketingstrategie festzulegen.
Entscheidend ist und bleibt es aber, dass neue Produkte bestimmte Erwartungen an Umsätzen, Deckungsbeiträgen und Stückzahlen erfüllen. Klassischerweise machen wir hier einen Plan-/Ist-Vergleich der zuvor definierten Kennzahlen und passen die Pläne mindestens einmal pro Jahr, manchmal auch unterjährig, an, insbesondere dann, wenn die Entwicklung positiver war als zunächst angenommen. Von jeder neuen Produkteinführung lernen wir, was wir bei zukünftigen Produkteinführungen noch besser und konsequenter machen können, um ein gutes neues Produkt beim nächsten Mal noch besser in den Markt zu bringen.

Weitere Informationen: www.boellhoff.de

Der redaktionelle Beitrag ist Teil unserer Serie „Das kommt aus Bielefeld“, die in Kooperation mit der WEGE Bielefeld erscheint.

Hinterlasse einen Kommentar