title=

mawionline

proWerk

Gute Arbeit inklusiv 

In Deutschland leben rund 7,6 Millionen Menschen mit Handicap, die aufgrund ihrer körperlichen oder geistigen Einschränkungen nur schwer einen Zugang zum Arbeitsmarkt finden. Der Stiftungsbereich proWerk der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel hat die Aufgabe, diesen Menschen die berufliche und soziale Teilhabe zu ermöglichen. 

proWerk

Leistungsfähige Druckerei: Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung. Dass es sich um eine inklusive Einrichtung handelt, wird von den meisten Kunden trotzdem nicht bemerkt. Foto: proWerk

Mehrere soziale Einrichtungen und Werkstätten wurden in Bielefeld geschaffen, in denen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in den verschiedensten Arbeitsfeldern tätig sind. Über 2.400 Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen erhalten hier eine Möglichkeit zur beruflichen Rehabilitation.

„proWerk ist seit vielen Jahren ein geschätzter Partner der Industrie. Wir verfügen über eine leistungsstarke Metall- und Holzverarbeitung, eine komplexe Baugruppenfertigung und vieles mehr. Unsere Beschäftigten arbeiten unter anderem mit modernsten CNC-Maschinen und führen qualifizierte Aufträge von Unternehmen der freien Wirtschaft aus“, erläutert Dipl.-Ing. (FH) Markus Fechtel, Bereichsleiter Produktion bei proWerk und fügt hinzu: „Dadurch sind unsere Beschäftigten ganz nah am ersten Arbeitsmarkt, was sich natürlich auch positiv auf ihr Selbstwertgefühl auswirkt.“

Ein Beispiel: Die Druckerei Bethel
Neben vielen anderen Betrieben verfügt proWerk auch über eine leistungsfähige Druckerei. „Unser Leistungsspektrum umfasst Gestaltung, Layout und Satz, Offset- und Digitaldruck, Veredelung und Weiterverarbeitung. Hinzu kommen unsere Konfektionierungs- und Versandservices, die wir unseren Kunden bei Bedarf anbieten können“, stellt Abteilungsleiter Carsten Becker das weitreichende Angebot vor, mit dem die Druckerei Bethel so manchem Wettbewerber voraus ist.

Qualität ohne Kompromisse
In der Druckerei arbeiten derzeit 55 Beschäftigte, darunter 40 mit Handicap. Dass es sich um eine inklusive Einrichtung handelt, wird von den meisten Kunden und Besuchern trotzdem nicht bemerkt. Dafür sorgen das freundliche Ambiente, die professionelle Kundenberatung und vor allem die gute Arbeit. „Als Dienstleister fühlen wir uns unseren Kunden verpflichtet. Das heißt: Wir liefern nur beste Qualität zu fairen Preisen – pünktlich zum vereinbarten Termin“, beschreibt Carsten Becker die Betriebsphilosophie und ergänzt: „proWerk ist nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert, so dass sich unsere Kunden zu 100 Prozent auf unsere Leistung verlassen können.“

Herausforderungen begegnen
Dass die Einrichtung einige Herausforderungen bewältigen muss, die für andere Druckereien nicht üblich sind, liegt auf der Hand. Zum Beispiel gilt es, die unterschiedlichen Fähigkeiten, Qualifikationen und Arbeitsgeschwindigkeiten der einzelnen Mitarbeiter sorgfältig aufeinander abzustimmen. „Daraus ergibt sich ein zusätzlicher Zeitfaktor, den wir bei Annahme und Planung der Aufträge immer berücksichtigen müssen“, erläutert Carsten Becker.

Für Unternehmen der freien Wirtschaft ist die Zusammenarbeit mit proWerk durchaus lohnend. Als Teil der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind sie als Werkstätten für behinderte Menschen anerkannt. Deshalb können 50 Prozent der auf der Rechnung ausgewiesenen Arbeitsleistung nach § 140 SGB IX auf die Ausgleichsabgabe angerechnet werden.

Weitere Informationen: www.prowerk-bethel.de und auf der FMB Halle 20, Stand E35