title=

mawionline

Private Geldanlagen

Aktienkauf unbeliebt, aber sinnvoll

Der Garantiezins von Lebensversicherungen sinkt seit Jahren, Festgeld wird derzeit mit etwa 0,5 % verzinst – was nicht einmal einen Inflationsausgleich schafft. Fachleute raten deshalb dazu, das eigene Kapital in Sachwerte zu investieren, die nicht direkt von der Entwicklung der Kapitalmarktzinsen abhängen.

Experten raten in Aktien oder in Immobilien zu investieren, damit das eigene Sparguthaben nicht unbemerkt entwertet wird. ( Foto: Urheber Pavel Ignatov 123rf)

Besonders Aktien werden hervorgehoben, sind unter deutschen Anlegern allerdings seit jeher wenig beliebt. Eine Investition in Immobilien könnte ebenso dazu beitragen, dass das eigene Sparguthaben nicht unbemerkt entwertet wird.

Fachleute raten zum Aktienkauf

Die Wertentwicklung einer Aktie ist im Wesentlichen an den Unternehmenserfolg gekoppelt – was auf der einen Seite mit Risiken verbunden ist, auf der anderen Seite aber auch einen besonderen Vorteil verschafft. Denn anders als bei typischen Kapitalanlagen wie Fest- oder Tagesgeld ist nicht die Zinsentwicklung auf dem Kapitalmarkt maßgeblich. Die Verlustrisiken lassen sich durch Diversifikation, also die Verteilung auf unterschiedliche Aktien, minimieren. Im Mittel kann bei breiter Streuung davon ausgegangen werden, dass eine solide, wenngleich auch nicht üppige Rendite von etwa 2 % erwirtschaftet werden kann.

Interessanter Immobilienmarkt

Auch ein anderer Sachwert erscheint als interessante Alternative zum Zinstief. Aufgrund der im letzten Jahr deutlich gestiegenen Mieten, 2016 erhöhte sich das Mietniveau in Innenstädten um durchschnittlich 8 %, werden Immobilien immer beliebter. Problematisch dabei ist für private Geldanleger allerdings, dass üblicherweise nicht genügend Kapital vorhanden ist, um in prestigeträchtige Neubauprojekte zu investieren. Banken bieten die Möglichkeit, Geld in Immobilienfonds anzulegen, was immer mehr Anleger auch wahrnehmen. Beachtet werden sollte in diesem Zusammenhang allerdings, dass die Kreditinstitute einen nicht unbeträchtlichen Anteil der erwirtschafteten Gewinne einbehalten.

Üppige Renditen, hohes Risiko

Mithilfe von Crowdinvesting kann auch direkt in ein bestimmtes Bauprojekt investiert werden. Die Anlageform ist noch recht neu, bereits der Begriff lässt allerdings auf die Funktionsweise schließen: eine Gruppe von Anlegern, die „Crowd“ schließt sich über ein Portal wie Exporo.de zusammen, um ein Projekt direkt mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Die direkte Finanzierung sorgt dafür, dass die Rendite vergleichsweise groß ausfällt, bis zu 6,5 % erscheinen realistisch. Dafür kommt es anders als bei Immobilienfonds nicht zu einer Verteilung in verschiedene Immobilienprojekte und damit zu einer Streuung des Risikos. Zudem handelt es sich um sogenannte Nachrangkredite, die über keinerlei Sicherheiten verfügen. Kommt es also beim Bauvorhaben zu größeren Kombinationen oder gar einer Insolvenz des Bauträgers, brauchen Geldgeber, die Crowdinvesting für sich nutzen, kaum auf eine Rückzahlung des eingesetzten Kapitals zu hoffen. Es besteht also ein vollständiges Verlustrisiko, weshalb Fachleute auch davor waren, die Altersvorsorge per Crowdinvesting anzulegen. Kleinere Summen, deren Verlust im Zweifel verschmerzt erscheint, könnten auf diese Weise allerdings durchaus investiert werden. Damit das Risiko noch überschaubar bleibt, kategorisieren die meisten Anbieter die eigenen Projekte in verschiedenen Risikoklassen. So lässt sich auch ohne entsprechendes Know-how bestimmen, welcher Kompromiss zugunsten der Rendite eingegangen wird.

Zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit freut Unternehmen

Unternehmen und Bauträger können sich dabei über eine zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit freuen, die vollkommen bankenunabhängig geschieht und die eigene Kreditwürdigkeit deshalb nicht negativ beeinflusst. Experten gehen deshalb durchaus davon aus, dass sich das finanzierte Umsatzvolumen durch Crowdinvesting in den nächsten Jahren noch ausweitet – in den USA hat sich bereits ein Milliardenmarkt mit hohen Wachstumsraten entwickelt.