title=

mawionline

Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik GmbH

Hoher Anwendernutzen

Mit einer Innovation in der Erodiertechnik präsentierte sich die Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik GmbH auf der FMB Zuliefermesse Maschinenbau 2016. Die neuesten Drahterodiermaschinen des Verler Unternehmens arbeiten vollautomatisiert dank modernster Robotertechnologie.

 

Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik

Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik, Vollautomatisierter Produktionsprozess dank Robotertechnologie:
Volker Lakebrink und Johannes Mühlenkord (v.r.)

„Mit diesem vollautomatischen Produktionsprozess haben wir eine Lösung geschaffen, die in der Region einzigartig ist und dem Anwender einen hohen Nutzen generiert“, sagt Volker Lakebrink, Leiter mechanische Fertigung im Hause Ottemeier. Neben der Reduzierung der Rüstzeiten punktet die wegweisende Technologie auch mit einer unterbrechungsfreien Bearbeitung. Einen Maschinenstillstand gibt es nicht mehr.
„Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, unsere Kapazitäten beim Drahterodieren noch besser zu nutzen. Das ist uns nun gelungen. Werkstücke mit einem Gewicht von bis zu 150 Kilogramm lassen sich mit höchster Präzision und bester Oberflächengüte von 0,08 µm bearbeiten. Die Wiederholgenauigkeit liegt bei zwei µm“, beschreibt Johannes Mühlenkord, Manager EDM, die Innovation.
Nach der Programmerstellung und dem Aufspannen der zu erodierenden Werkstücke auf speziellen Paletten durch die Mitarbeiter, übernimmt der Roboter alle weiteren Arbeitsschritte. Dazu gehören die Einlagerung der Werkstücke im Werkzeugregal, der Transfer zur Messmaschine und die vollautomatische Bestückung der Drahterodiermaschinen. Ohne Einsatz von Menschenhand erfolgen auch die Abholung der fertig erodierten Teile sowie die Trocknung und Einlagerung im Werkzeugregal.
„Die Maschine ist individuell nach unseren Vorstellungen gebaut worden. Grundlage für das zukunftsorientierte Konzept waren unsere Erfahrungen, unser Branchen-Know-how, die Kenntnisse des Marktes und die Bedürfnisse der Kunden“, sagt Johannes Mühlenkord.