title=

mawionline

Interview über den digitalen Wandel

„Vieles spielt sich auf der Beziehungsebene ab“ 

Jörg Klausch, Geschäftsführer der perbit Software GmbH, über den digitalen Wandel und wie die Unternehmenskultur darauf reagieren muss.

Jörg Klausch

Jörg Klausch: „Eine stimmige Unternehmenskultur ist nur dann möglich, wenn die Werte des Unternehmens von allen gelebt werden. Nur wenn dies zutrifft, wirkt das Unternehmen auch nach außen authentisch und kann eine überzeugende Arbeitgebermarke prägen.“

Herr Klausch, aus welcher Motivation heraus bzw. vor welchem Hintergrund haben Sie sich mit dem Thema beschäftigt?
Jörg Klausch: Die Digitalisierung hat für unser Unternehmen zwei Aspekte mit hoher Relevanz: Als Anbieter von HR-Software beschäftigen wir uns mit der Digitalisierung der Personalarbeit. In den 90er Jahren ging es beispielsweise erstmals darum, die papierbasierten Personalakten digital abzubilden. Im aktuellen Jahrzehnt steht die Automatisierung von Geschäftsprozessen im Vordergrund.

Aber der digitale Wandel ist weitaus mehr als eine reine Softwareunterstützung. Erst eine entsprechende Unternehmenskultur schafft den richtigen Rahmen, in dem sich eine digitale Arbeitsweise erfolgreich entfalten kann. Das gilt auch für uns als mittelständisches IT-Unternehmen: Motivierte Mitarbeiter sind die Quelle unseres unternehmerischen Erfolgs. Dazu tragen unter anderem unsere Vertrauenskultur, individuelle Arbeits- und Lebensphasen sowie die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten bei. Eine digitale Arbeitsweise unterstützt uns darüber hinaus bei der Mitarbeiterbindung und der Fachkräftegewinnung.

Der digitale Wandel ist weitaus mehr als eine reine Softwareunterstützung. Erst eine entsprechende Unternehmenskultur schafft den richtigen Rahmen, in dem sich eine digitale Arbeitsweise erfolgreich entfalten kann.


Wie lange beschäftigen Sie sich schon damit?
Jörg Klausch: Die Digitalisierung war seit der Gründung von perbit vor 34 Jahren immer ein wichtiges Thema. Seitdem beschäftigen wir uns damit, allen Beschäftigten in den Unternehmen Personaldaten digital zur Verfügung zu stellen und Arbeitsabläufe zu digitalisieren. Bereits in den 80er Jahren brachte perbit das erste Personal-Informations-System in Deutschland auf den Markt, das auf dem PC lief. Aktuell unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihre Personalprozesse zu automatisieren. Auch für perbit als Arbeitgeber ist das Thema seit jeher relevant. Ein funktionierendes Employer Branding ist für uns ohne Digitalisierung und eine dazu passende Unternehmenskultur undenkbar. Zusätzlich nehmen wir seit vielen Jahren an Wettbewerben wie Great Place to Work© und dem Audit Beruf und Familie teil, bei denen ebenfalls die Arbeitsplatzkultur im Fokus steht.

Was unternehmen Sie konkret, um für die Mitarbeitenden ein gutes Klima zu schaffen und sie für ihre Aufgaben vor dem Hintergrund der digitalen Transformation zu begeistern? Wie bekommen Sie Feedback von Ihren Mitarbeitern?
Jörg Klausch: Hier geht es nicht nur um offensichtliche Regeln, Maßnahmen und Ziele auf der Sachebene. Ein großer Teil der Unternehmenskultur spielt sich auf der Beziehungsebene ab: Werte, Motive und Emotionen, Bedürfnisse, Beziehungen und Wahrnehmungen sowie Einstellungen und Vertrauen haben einen bedeutenden Einfluss auf die Unternehmenskultur. Deshalb sind auch Maßnahmen notwendig, die indirekt auf die Unternehmenskultur einwirken. Wir bieten unseren Mitarbeitern (inklusive der Führungskräfte) unter anderem Vertrauensarbeitszeit, Teilzeit und die Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten. Um Reisen zwischen den Standorten zu minimieren und die Kommunikation zu fördern, haben wir ein Videokonferenzsystem eingeführt. Wesentlich ist auch ein offenes Miteinander. Wir haben eine Kultur der offenen Türen, ein transparentes abteilungsübergreifendes Kompetenzmodell und Schnuppertage für Bewerber, um die Unternehmenskultur vorab kennenzulernen.

Das Feedback unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig und wir holen es regelmäßig ein. Zusätzlich zu den Mitarbeitergesprächen nehmen wir an Wettbewerben mit anonymen Mitarbeiterbefragungen teil und haben eine Wunschzettelaktion für alle perbit-Mitarbeiter eingeführt. Ein zentrales Feedback-Instrument sind auch unsere „Lessons Learned“-Workshops. Hier lautet die Devise: Aus Erfahrungen lernen und damit die Arbeit kontinuierlich verbessern. Jeder perbit-Mitarbeiter kann einen solchen Workshop initiieren. Die Ergebnisse werden im Intranet veröffentlicht und so allen Kollegen zur Verfügung gestellt.

Wo sehen Sie für Ihr Unternehmen den konkreten Nutzen?
Jörg Klausch: Eine stimmige Unternehmenskultur ist nur dann möglich, wenn die Werte des Unternehmens von allen – Führungskräften und Mitarbeitern – gelebt werden. Nur wenn dies zutrifft, wirkt das Unternehmen auch nach außen authentisch und kann eine überzeugende Arbeitgebermarke prägen. Dass perbit eine stimmige Unternehmenskultur hat, bestätigt die anonyme Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Great Place to Work©-Wettbewerbs 2017: 98 Prozent aller perbit-Mitarbeiter würden ihren Arbeitgeber weiterempfehlen. Die perbit Software GmbH belegte in ihrer Größenklasse Platz fünf unter den 100 besten Arbeitgebern Deutschlands.

Haben die Mitarbeiter/Teams im Zuge der veränderten Unternehmenskultur neue Verantwortlichkeiten und Herausforderungen bekommen? Und wie gehen diese damit um?
Jörg Klausch: Ein Beispiel für neue Verantwortlichkeiten habe ich bereits erwähnt: Jeder Mitarbeiter kann einen „Lessons Learned“-Workshop initiieren. Ein anderes Beispiel sind agile Teams: Mitarbeiter aus den Bereichen Entwicklung, Produktmanagement und Qualitätsmanagement erstellen in interdisziplinären selbstverantwortlichen Teams neue Funktionen für unsere HR-Software. Hierbei bringen sie sich verantwortungsvoll in das Unternehmen ein und arbeiten mit hoher Motivation gemeinsam an komplexen Aufgabenstellungen.

Glaubhaftigkeit und Kontinuität des Handelns sind die wichtigsten Voraussetzungen, um eine Unternehmenskultur zu prägen, die auf digitalen Werten basiert.


Welche Empfehlung können Sie aus Ihrer bisherigen Erfahrung anderen Unternehmen geben, die Ähnliches vorhaben?
Jörg Klausch: Aus unserer Erfahrung sind Glaubhaftigkeit und Kontinuität des Handelns die wichtigsten Voraussetzungen, um eine Unternehmenskultur zu prägen, die auf digitalen Werten basiert. Das Vorleben der Kultur durch das Management und Einbeziehen der Mitarbeitenden sind wichtige Erfolgsfaktoren. Zielführend sind auch der Austausch mit anderen Unternehmen und die Teilnahme an Wettbewerben. Darüber hinaus müssen Erfolge auch gefeiert werden – zeitnah und mit allen Mitarbeitern!