mawionline

Immobilienkauf

So preiswert wie noch nie

Josef Salé, seit 1990 Inhaber der Finanz & Immobilien-Service Treuhand GmbH Paderborn, informiert über die optimale Vorgehensweise bei der Suche nach der passenden Immobilie.

Josef Salé, Inhaber der Finanz & Immobilien-Service Treuhand GmbH: „Die Immobilie ist eine der beliebtesten Kapitalanlagen in Deutschland.“

Josef Salé, Inhaber der Finanz & Immobilien-Service Treuhand GmbH: „Die Immobilie ist eine der beliebtesten Kapitalanlagen in Deutschland.“

Die Europäische Zentralbank belässt die Leitzinsen auf dem Rekordtiefstand, um die Konjunktur in Europa anzukurbeln. Das Baugeld ist daher so günstig wie nie. Und diese extrem niedrigen Zinsen können im Rahmen einer Baufinanzierung sogar bis zur vollständigen Tilgung der Immobilie gesichert werden. Eine einmalige Chance eine Immobilie zu erwerben, die es zu nutzen gilt.

Ein Beispiel: Wer in 1995 ein Darlehen in Höhe von 200.000 Euro bei acht Prozent Zins und zwei Prozent Tilgung und einer Laufzeit von 20 Jahren aufgenommen hat, musste dafür monatlich ca. 1.667 Euro berappen. Bei gleicher Kreditsumme und Laufzeit und einem angenommenen Zinssatz von aktuell ca. 2,5 Prozent mit einer Tilgung in Höhe von 3,5 Prozent sinkt die monatliche Rate auf 1.000 Euro. Dies entspricht nur 3/5 der Belastung in 1995.

Die Immobilie ist in Deutschland nach wie vor eine der beliebtesten Kapitalanlagen, gerade auch im Hinblick auf die zurzeit geführte Diskussion über die Stabilität des Euro, die aktuell niedrigen Guthabenzinsen sowie die Sorge um eine mögliche Inflation. Schließlich gilt das „Zinshaus“ schon seit jeher als krisensichere Geldanlage. Dementsprechend groß ist auch die Nachfrage nach dieser Anlageform seitens unserer Kunden, zumal das Thema Immobilie im Rahmen einer umfassenden Vermögensberatung und der damit verbundenen notwendigen Risikostreuung nicht ausgeklammert werden kann.

Wohnungsmangel in den Großstädten

Die steigenden Mieten und Preise in den Großstädten sind das Resultat einer stetig hohen Zuwanderung aus dem Um- und Ausland. Da die meisten neuen Arbeitsplätze in den Ballungszentren entstehen, profitieren hiervon verstärkt die Großstädte. Gleichzeitig steigt dort jedoch auch der Druck auf die Wohnungsmärkte, wo lt. IW-Köln teilweise große Lücken zwischen dem Baubedarf und der Bautätigkeit entstehen. Verantwortlich für diese Lücken sind in den jeweiligen Ländern vornehmlich die Metropolregionen wie beispielsweise das Rhein-Main-Gebiet, die Region München oder die boomenden Städte Berlin, Leipzig, Dresden und Hamburg.

Die Produktsegmente im Überblick

Denkmalgeschützte Objekte nach § 7i Abs. 1 oder Immobilien in Sanierungsgebieten nach § 7h Abs. 1 bieten in punkto „Steuervorteil“ den größten Nutzen. Bis zu 90 Prozent der Kosten können innerhalb von zwölf Jahren abgeschrieben werden. Das führt zu einer hohen jährlichen Steuererstattung. Bei guten Anbietern erfolgt eine Kernsanierung der Immobilien auf höchstem Niveau. Die Objekte befinden sich häufig in sehr guten Innenstadtlagen und sind nach der Sanierung echte „Perlen“.

Neubauimmobilien bieten bei den Themen Nachhaltigkeit und Ökologie den größten Spielraum. Erfahrene Anbieter nutzen diese Möglichkeiten bei der Verwendung ökologischer Baustoffe und beim nachhaltigen Bauen voll aus. Im Bereich der Energieeinsparung können verschiedene Formen der Energiegewinnung, wie beispielsweise Photovoltaikanlagen, inkl. staatlicher Förderung eingeplant werden.

Bestandsimmobilien, die seit Jahren gut funktionieren, befinden sich in der Regel in einem gewachsenem Umfeld und weisen eine ausgewogene Mieterstruktur aus. Die Eigentumswohnungen lassen sich gewöhnlich gut vermieten. Probleme mit dem Bauträger und Bauverzögerungen fallen hier weg.

Pflegeimmobilien lassen aufgrund des demografischen Wandels einen sehr interessanten Wachstumsmarkt erwarten. Das Institut für Immobilienwirtschaft geht von einem Zusatzbedarf von 330.000 bis 413.000 zusätzlichen stationären Pflegeplätzen bis zum Jahr 2015 aus. Im Bereich von Pflegeimmobilien ergeben sich daher hervorragende Anlagemöglichkeiten. Für den wirtschaftlichen Erfolg spielen Standort, Bedarf und Kompetenz des Betreibers eine entscheidende Rolle.

 Der Weg zur passenden Immobilie

Noch bevor sich ein Investor mit den konkreten Objektangeboten beschäftigt, sollten im Gespräch mit dem Berater seine Anlageziele, das Funktionsprinzip einer Kapitalanlageimmobilie, das gewünschte Produktsegment, das Investitionsvolumen, die Eigenkapitalhöhe und die Finanzierungsmöglichkeiten erörtert werden. Nach der Festlegung der entsprechenden Eckdaten kann der Berater dem Anleger die passenden Objekte aussuchen und entsprechende Musterberechnungen erstellen. Im nächsten Schritt sollte ein Besichtigungstermin vereinbart und eine Reservierung eingeholt werden. Nach Sicherstellung der ggf. notwendigen Finanzierung und der Vertragsbesprechung kann der Notar die entsprechenden Dokumente beglaubigen.

 Franklin D. Roosevelt hat es treffend formuliert: Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden, er lässt sich auch nicht wegtragen. Wird er mit angemessener Sorgfalt verwaltet, ist er die sicherste Kapitalanlage der Welt.“

Weitere Informationen: www.sale-gmbh.de

 

 

Hinterlasse einen Kommentar