mawionline

Geschäftsklimastudie OWL 2015

 Positive Geschäftserwartungen und starke Vernetzung

Die Studentische Unternehmensberatung (STUNT e.V.) hat die Geschäftsklimastudie OWL für die Wirtschaftsregion Ostwestfalen-Lippe durchgeführt.

Ziel der anonymen Befragung war es, die Entwicklung der Wirtschaft in Ostwestfalen-Lippe zu untersuchen. Neben Fragen zur aktuellen Geschäftserwartung stehen auch die Themen Investionen, Personalrekrutierung, Kooperationsbereitschaft regionaler Unternehmen, die Ausbildung des eigenen Nachwuchses im Fokus. Lennart Grosch, vom STUNT Projektteam über die zentralen Ergebnisse der Studie.

Das GKS-Projektteam: (v.l.n.r. )Phillip Marsell, Lennart Grosch, Inanc Aksakal und Gerrit Schlüter. (Foto: STUNT e.V.)

Das GKS-Projektteam: (v.l.n.r. )Phillip Marsell, Lennart Grosch, Inanc Aksakal und Gerrit Schlüter.
(Foto: STUNT e.V.)

M&W: Was sind die zentralen Ergebnisse bzw. Besonderheiten der Studie?

Lennart Grosch:  Die Geschäftslage der Unternehmen ist – wie auch in den vergangenen Jahren – überwiegend positiv. Die Geschäftserwartungen für die kommenden 6 Monate haben sich im Vergleich zu den vergangenen 6 Monaten leicht verbessert. Das zeigt sich auch den Auftragseingängen, die in den letzten 6 Monate bei der Mehrheit der Unternehmen zugenommen haben. Die geplanten Investitionen und Mitarbeiterzahlen werden sich im kommenden halben Jahr kaum verändern.

Die Qualität der Hochschulausbildung schätzen die befragten Unternehmen überwiegend positiv ein. Die Korrelationsanalyse zeigt, dass Unternehmen, deren Führungskräfte selbst in OWL ausgebildet wurden, die regionale Hochschulausbildung noch besser einschätzen. Infrastrukturelle Probleme werden in erster Linie bei den Kommunikationsnetzen gesehen. Die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung und den eigenen Zulieferern wird ebenfalls positiv bewertet. Ein Großteil der Unternehmen gibt an, dass ihre eigene Firmentradition Einfluss auf die betrieblichen Entscheidungen hat. Dieser Einfluss manifestiert sich vorrangig in der Finanzplanung.

Viele Unternehmen geben an, ihre Firmentradition/-kultur habe einen Bezug zur Region OWL: Sie wurden in OWL gegründet, haben ihren Hauptstandort- und Kundenstamm hier und geben an stark vernetzt zu sein. Die Aus- bzw. Weiterlebung ihrer Tradition sehen die Unternehmen primär durch sich verändernde Kundenerwartungen gefährdet.

M&W: Welche Veränderungen bzw. Aussagen lassen sich dabei im Vergleich zu der letzten Erhebung feststellen?

Lennart Grosch:  Das Geschäftsklima in der Region ist sehr stabil. Im Vergleich zu unserer Erhebung vom vorletzten Jahr ergeben durchweg nur marginale Unterschiede. Die Kooperationsbereitschaft mit anderen Unternehmen wird etwas besser bewertet. Auffällig ist, dass die Zusammenarbeit mit der Verwaltung nach wie vor eher negativ eingeschätzt wird und infrastrukturelle Probleme in erster Linie bei den Kommunikationsnetzen gesehen werden.