title=

mawionline

BREKOM seit fünf Jahren in Ostwestfalen-Lippe

IT- und TK-Lösungen im Fokus 

Mit einem neuen Servicekonzept für Industrie 4.0 hat die BREKOM GmbH ein Angebot entwickelt, von dem mittelständische Produktionsunternehmen profitieren. 

Unternehmen müssen heutzutage eine Vielzahl von Aspekten beachten, um erfolgreich am Markt agieren zu können. Hierzu gehören nicht nur die Produkte oder Leistungen, die ein Unternehmen erbringt, sondern auch der Betrieb der eigenen IT- und TK-Infrastruktur. Maßgeschneiderte Lösungen sind gefragter denn je.

Hier setzt das Lösungsportfolio der BREKOM GmbH an. Das Unternehmen mit Stammsitz in Bremen ist nun seit fünf Jahren mit einer Niederlassung in Ostwestfalen-Lippe (Paderborn und Bielefeld) vertreten. Die Wurzeln der Niederlassung liegen in dem 1996 gegründeten EGGENET-Systemhaus. Gesellschafter waren damals zwei regionale Energieversorgungsunternehmen. Durch diese regionale Verwurzelung sieht BREKOM seine Stärke im direkten Dialog mit den Kunden vor Ort – persönlich, verlässlich und kompetent. Der Dienstleister setzt auf Kontinuität. So können viele Mitarbeiter bei einer sehr niedrigen Fluktuation auf eine lange Betriebszugehörigkeit zurückblicken. Vorteil für den Kunden: ein eingespieltes Team mit reibungslosen Abläufen und Prozessen garantiert  Schnelligkeit und damit niedrigen Kosten.

Brekom

Markus Krieg, Leiter der BREKOM-Niederlassung in Ostwestfalen-Lippe: „Unser Selbstverständnis ist das eines hundertprozentigen Dienstleisters, der sich in die Situation seiner Kunden hineinversetzt und durch Erfahrung und Know-how hochwertige, praxistaugliche und wirtschaftliche Lösungen und Betriebskonzepte entwickelt, die einen nachhaltigen Mehrwert für den Kunden bieten.“

Als Partner für Kommunikation und Sicherheit bietet BREKOM Geschäftskunden übergreifende Lösungen in den Bereichen Telefonanlagen, Unified Communications, Contact Center, Gebäudesicherheit, Leitstellen, IT-Sicherheit sowie IT-Infrastruktur an. „Unser Selbstverständnis ist das eines hundertprozentigen Dienstleisters, der sich in die Situation seiner Kunden hineinversetzt und durch Erfahrung und Know-how hochwertige, praxistaugliche und wirtschaftliche Lösungen und Betriebskonzepte entwickelt, die einen nachhaltigen Mehrwert für den Kunden bieten“, so Markus Krieg, Leiter der BREKOM-Niederlassung in Ostwestfalen-Lippe.

Das Unternehmen engagiert sich besonders für die Ausbildung junger Menschen und bietet mehrere IHK-Ausbildungsberufe an sowie fördert das Deutschland-Stipendium. Das als besonders familienfreundlich ausgezeichnete Unternehmen mit 140 Mitarbeitern ist Mitglied in mehreren regionalen und überregionalen Vereinen, z. B. in der Allianz für Cybersicherheit, im Technologie-Netzwerk it´s owl und im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Gerade Ostwestfalen-Lippe ist geprägt von einer großen Anzahl an mittelständischen Produktionsunternehmen. Für sie ist es häufig sehr schwierig, umfassende auf das Unternehmen zugeschnittene IT-Lösungen zu finden. Diese sind jedoch unerlässlich, um im immer stärker werdenden Wettbewerb Schritt zu halten.

Aus über 20 Jahren Erfahrung hat BREKOM ein Servicekonzept entwickelt, um für eine IT-Infrastrukturumgebung einen Betriebs- und Wartungsplan zu erstellen. Neben der Verwaltungs-IT ist in das Konzept auch die Produktions-IT, zum Beispiel mit der Maschinenvernetzung per LAN oder WLAN, Industrie-PCs und Barcode-Scannern eingeschlossen. Im Zuge der Vernetzung von Maschinen mit Produktionsanlagen und ERP-Systemen im Rahmen von Industrie 4.0 entstehen hochflexible Produktionsprozesse, die in Echtzeit gesteuert und überprüft werden können. Die eingesetzte Soft- und Hardware muss kontinuierlich unterbrechungsfrei funktionieren und Wartungsarbeiten dürfen den Produktionsbetrieb nicht stören. „Nicht alle Industriebetriebe sind in der Lage, genügend Mitarbeiter mit dem benötigten Know-how für die Pflege der Produktions-IT bereitzustellen“, weiß Markus Krieg. „Die Zeiten der Adhoc-Problemlösungen eines reaktiven IT-Supports gehen zu Ende. Das neue Servicekonzept berücksichtigt  aktuelle Kundenanforderungen und dient dazu, Prozesse, Konfiguration und Qualitätssicherung einer proaktiven IT-Betreuung zu planen, umzusetzen und zu optimieren.“

In zahlreichen Referenzprojekten konnte BREKOM seine Leistungsqualität unter Beweis stellen, z. B. bei Heil- und Mineralquellen Germeta GmbH (Warburg), St. Vincenz-Krankenhaus GmbH (Paderborn) und ARGE Neue Medien e.V. (Paderborn). Über Veranstaltungen und Webinare informiert BREKOM den Mittelstand regelmäßig über aktuelle IT-Themen, um Innovationen in die Firmen zu transportieren und dadurch die Unternehmen in unserer Region im Wettbewerb erfolgreich zu stärken.

Auf dem 1. IT&Media FUTUREcongress am 22. September 2016 in Bielefeld können sich Interessenten auf dem Messestand C1 sowie beim BREKOM-Fachvortrag zum Thema „Industrie 4.0 – Vernetzung braucht IT-Sicherheit: wie ein SOC hilft“ informieren.

Weitere Informationen: www.brekom.de