title=

mawionline

BDE Engineering

MES als Basis für die Smart Factory 

Für mehr Effizienz und Planungssicherheit in produzierenden Betrieben sorgen Manufacturing Execution Systems (MES).  

BDE Engineering

LIVE Visualisierung mit PROview und Erfassungshardware PROtouch der BDE Engineering

Die Entwicklung zur smarten Fabrik stellt Fertigungsunternehmen vor die Herausforderung, ihre Produktion an aktuelle Standards anzupassen. Schließlich sind effiziente und effektive Prozesse das Ziel. Unvorhergesehene Ereignisse können diese jedoch in Frage stellen. Sie verwerfen die gesamte Planung und sind für die Produktionsplanung nicht oder nur sehr schwer prognostizierbar. Um Fertigungsfortschritte und -abweichungen so zeitnah wie möglich abzubilden und entsprechend reagieren zu können, sind fertigungsnahe und ständig aktuelle Daten eine absolute Voraussetzung.

Ein LIVE MES-System bietet die Möglichkeit, die Lücke zwischen Mensch-Maschine und zeitraubenden manuell erfassten Belegen und Tätigkeiten zu schließen. Unternehmensübergreifend gelingt so eine Abbildung komplexer Zustände und bietet eine Fortschrittsüberwachung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Denn Ziel ist es, flexibel, schnell und ohne Zeitverlust auf Änderungen und Störungen zu reagieren, um durch Termintreue weiterhin die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und auszubauen.

Ohne die Einführung eines Manufacturing Execution Systems ist die Reaktionsfähigkeit während des Herstellungsprozesses kaum denkbar. Ein kontinuierlicher Informationsfluss ist notwendig, um auf individuelle und flexibel anpassbare Kundenwünsche reagieren zu können. Echtzeit-Daten liefern die gewünschten Informationen und bieten die Werkzeuge zum Visualisieren auf allen Prozessebenen. Die Anbindung von vorhandenen ERP-Systemen inklusive Live-Schnittstellen ist außerdem unabdingbar.

Die BDE Engineering GmbH arbeitet seit über 20 Jahren an innovativen Lösungen für die Fertigungsindustrie und bietet zusätzlich zum Standard-System auch Lösungen, die modular aufgebaut sind. Funktionalitäten, Erweiterungen und Implementierungen innerhalb des MES-Systems können individuell an die vorhandene Produktionsumgebung angepasst werden, so dass eine Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette möglich ist. Hard- und Software direkt an den Produktionsanlagen in der Factory und Großmonitoring (ANDON Boards) als digitale schwarze Bretter unterstützen die Zukunftsstrategien. Zusätzlich kann die Führungsebene den aktuellen Produktionsstand online in Echtzeit überprüfen, proaktiv reagieren und die Daten für Analysen zur Effizienzsteigerung auswerten. So lassen sich zeitnah Gegenmaßnahmen einleiten und auch für vorstehende Prognosen berücksichtigen. Eine EDV-gesteuerte Produktionsüberwachung schafft Voraussetzungen und Erkenntnisse für präzisere Liefertermine, geringere Lagerhaltungskosten, reduzierte Störungen und letztlich für eine effizientere Ablaufkontrolle und Planung. Durch Live-Visualisierung und Live-Auftragsplanung wird erkannt, dass Anlagen defekt sind, Umplanungen erforderlich sind oder Liefertermine korrigiert werden müssen. Auch lässt sich beispielsweise nachvollziehen, dass Produktionszeiten länger als geplant verliefen, ein verlängerter Rüstvorgang für den Fertigungsverzug verantwortlich ist oder zusätzliches Personal zum Beispiel in der Technik oder im Einrichtbetrieb benötigt wird. „Hier geht es darum, eine intelligente Fabrik im Sinne von Industrie 4.0 zu schaffen, bei der die Werker nicht überwacht, sondern unterstützt werden. Dieses gelingt dann, wenn mit realen Produktionsdaten aus – BDE, MDE, MES, APS, ANDON Monitoring, KPI`s und mobilen Devices – Transparenz geschafft wird“, sagt Achim Winter, Geschäftsführer BDE Engineering GmbH.

Weitere Informationen: Stand C10 und www.bde-engineering.de